Terri Irwins Ehemann Steve starb vor elf Jahren und seitdem hat sie keinen anderen Mann getroffen. Eine Erklärung.

Terri Irwin hat keinen anderen Mann getroffen seit ihr Ehemann Steve vor elf Jahren verstarb. (Bild: Getty Images)

Terri Irwin ist nicht auf der Suche nach Liebe. Die Witwe des „Crocodile Hunter“-Stars Steve Irwin sagte „People“: „Ich hatte bereits mein ,Bis dass der Tod euch scheidet’”.

Die 53-jährige Wildlife-Expertin wird in einer neuen TV-Serie auf „Animal Planet“ zu sehen sein, die am Super Bowl Sonntag Premiere feiert. Die Serie zeigt ihre Tochter Bindi, 19, und ihren Sohn Robert, 14, wie sie im Australia Zoo arbeiten und es geht um ihre Umweltschutzorganisation Wildlife Warriors.

Auf die Frage, ob sie wieder nach einer neuen Liebe suche, nachdem Tierpfleger Steve vor elf Jahren nach einem Angriff eines Stachelrochens am Great Barrier Reef 2006 verstarb, sagte Terri gegenüber „People“: „Ich denke, es ist wundervoll, wenn Menschen, die jemanden verloren haben, sich wieder verlieben, aber ich bin nicht auf der Suche und ich hatte seit 27 Jahren kein Date mehr. Ja, es ist wirklich schon so lange her, dass mich sogar ein paar Frauen um ein Date baten, denn sie dachten, dies sei der Fall. Aber ich bin zufrieden. Ich habe zwei wundervolle Kinder und einen wirklich vollen Terminkalender. Ich hatte bereits mein Happy-End.“

Terri und Steve heirateten 1992, nachdem sie acht Monate zusammen waren, während Terri als amerikanische Touristin in Australien war. Das Paar widmete sein Leben den Tieren, eröffnete einen Wildlife Park und schuf die Dokuserie „The Crocodile Hunter“.

Steve und Terri Irwin mit ihrer Tochter Bindi. (Bild: Getty Images)

Seit Steves Tod hat Terri sein Vermächtnis aufrechterhalten, indem sie mit Fans in Kontakt blieb, Posts über ihn in den sozialen Medien veröffentlicht und das Familienunternehmen zu seinen Ehren weiterführt.

2016 gab es Gerüchte, Terri würde Russell Crowe daten, aber sie wischte diese vom TIsch und erklärte „Access Hollywood Live“, dass der Schauspieler nur ein Freund sei.

Terri erklärte auch, warum sie kein Interesse an einer neuen Beziehung hat. „Ich habe in den zehn Jahren, seit wir Steve verloren haben, niemanden getroffen, einfach weil ich mich noch immer mit Steve verbunden fühle“, sagte sie. „Sie wissen schon, wenn man dieses Gelübde spricht: ‚Wir werden bis an unser Lebensende zusammensein‘. Ich glaube, ich hätte nicht geheiratet, wenn ich nicht Steve begegnet wäre. Und er ist etwas ganz Besonderes für mich, noch immer. Und ich habe wundervolle Kinder und eine tolle Umweltschutz-Arbeit, deshalb fehlt mir zwar Steve, aber ich bin kein einsamer Mensch.“

Bindi bestätigte die Aussage ihrer Mutter, als sie „US Weekly“ sagte: „Meine wundervolle Mama, sie ist noch immer mit meinem Vater verheiratet.“

Steve und Terri Irwin waren 14 Jahre lang verheiratet bevor er 2006 verstarb. (Bild: Getty Images)

Laut Psychologin Therese Rando, Autorin von “How to Go on Living When Someone You Love Dies”, trauert jeder anders.

„Jemand kann logisch verstehen, dass der Ehepartner gestorben ist, aber es kann Jahre brauchen, um zu verstehen, was dies tatsächlich bedeutet“, erklärt Rando Yahoo Lifestyle. „Das Problem ist oft nicht ‚weiterzumachen‘, sondern in Einklang zu bringen, was man mit der Liebe macht, die verbleibt und eine neue Beziehung zu der Person aufzubauen, die verstorben ist.“

Es kann schwieriger sein, wenn ein Ehepartner plötzlich verstirbt, so wie Steve, wo es wenig Zeit gibt, sich auf ein Leben ohne ihn einzustellen. „Als Menschen beschäftigen wir uns nur selten mit permanenten Abschieden“, sagt Rando. „Terri musste die Realität ihres Verlustes erkennen lernen, indem sie in Steves Abwesenheit in die Welt geworfen ist. Das braucht Zeit.“

Es ist auch normal für Witwen und Witwer, dass sie zögern, wieder jemanden zu daten, aus Angst, ihre Ehepartner emotional zu betrügen und sie nicht angemessen zu betrauern oder aus Angst vor dem Verlust einer emotionalen Verbindung. Für jemanden wie Terri, deren öffentliche Person so mit Steves Andenken verbunden ist und ihre Arbeit, die darauf beruht, sein Vermächtnis fortzusetzen, kann Dating sehr viel reizloser erscheinen.

Es gibt keinen bestimmten Zeitraum, ob jemand in der Lage ist, sich nach dem Tod eines Ehepartners neu zu verlieben. „Hierbei spielen kulturelle, generationenbedingte und idiosynkratische Faktoren eine Rolle“, sagt Rando. „Zum Beispiel, inwieweit die Personen psychisch gefestigt ist, ob sie Kinder mit dem Partner haben, der Umfang der sozialen Unterstützung und sogar die Todesursache – manchmal kann Schamgefühl im Zusammenhang mit einem Tod wegen eines Verbrechens den Trauerprozess beeinflussen.“

Rando betont, dass es nicht möglich ist, auf Grundlage einer kurzen Aussage zu wissen, ob Terri ausführlich getrauert hat oder ob sie nicht in der Lage ist, den Wechsel von einer physischen Beziehung hin zu einer abstrakten zu vollziehen. Rando sagt: „Terri könnte sich erfüllt fühlen, indem sie Steve durch ihre Arbeit am Leben erhält.“

Elise Solé

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!