TERRAGON AG: Verhandlungen über den Verkauf des Projekts in Welkerstift Duisburg; verzögerter Zahlungseingang bezüglich des Projekts Dortmund

TERRAGON AG / Schlagwort(e): Joint Venture/Liquiditätsprobleme
TERRAGON AG: Verhandlungen über den Verkauf des Projekts in Welkerstift Duisburg; verzögerter Zahlungseingang bezüglich des Projekts Dortmund

13.06.2022 / 11:34 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 Marktmissbrauchsverordnung

TERRAGON AG: Verhandlungen über den Verkauf des Projekts in Welkerstift Duisburg; verzögerter Zahlungseingang bezüglich des Projekts Dortmund

Berlin, 13. Juni 2022 – Die TERRAGON AG teilt im Vorfeld der morgigen Versammlung der Anleihegläubiger mit, dass sie sich in fortgeschrittenen Verhandlungen über ein Joint Venture für das Projekt Welkerstift Duisburg befindet. Der Gesellschaft liegt nach Verhandlungen eine Indikation eines potenziellen Investors über die möglichen wirtschaftlichen Eckdaten der geplanten Transaktion vor, die aus Sicht der Gesellschaft umsetzbar erscheinen. Die Gesellschaft rechnet daher mit einer zeitnahen Umsetzung der Transaktion. Die zeitnahe Umsetzung ist für die Terragon AG wichtig, da sich ein geplanter Zahlungseingang betreffend das Projekt Dortmund in Höhe von etwa 1,6 Mio. EUR verzögert hat. Mit diesem Eingang, der im 2. Quartal erwartet wurde, wird nunmehr erst im 3. Quartal gerechnet. Grund für die Verzögerung ist, dass ein Joint Venture Partner für dieses Projekt bislang noch nicht vertraglich gebunden werden konnte. Aufgrund dieser Verzögerung kann die Terragon Wohnungsbau GmbH aktuell nicht alle fälligen Verbindlichkeiten aus laufenden Bauprojekten begleichen. Sollte es daher nicht zu dem geplanten Joint Venture für das Projekt Welkerstift Duisburg mit einem erwarteten Zufluss von Euro 4,1 Mio. noch im Juni kommen, ist die Terragon Wohnungsbau GmbH auf den Abschluss von Stundungsvereinbarungen mit Bauunternehmen angewiesen, um eine kurzfristige Insolvenz zu vermeiden. Der Vorstand der Terragon AG ist zuversichtlich, dass solche Maßnahmen gelingen werden. Sollte dies wider Erwarten nicht der Fall sein und es zu einer Insolvenz der Tochtergesellschaft kommen, wäre zu prüfen, welche Auswirkungen das auf die Terragon AG hat, insbesondere ob die Emittentin ohne die Tochtergesellschaft überlebensfähig ist.

Kontakt:
Dariusch Manssuri, IR.on AG
Tel.: +49 (0) 221 - 91 40 970
E-Mail: terragon@ir-on.com

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG ODER VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

13.06.2022 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

TERRAGON AG

Friedrichstraße 185 - 190

10117 Berlin

Deutschland

Telefon:

+49 30 2037 990

Fax:

+49 30 20 37 99 55

E-Mail:

info@terragon-ag.de

Internet:

www.terragon-ag.de

ISIN:

DE000A2GSWY7

WKN:

A2GSWY

Börsen:

Freiverkehr in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1374051


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.