Terodde lässt Schalke im Härtetest jubeln

·Lesedauer: 3 Min.
Terodde lässt Schalke im Härtetest jubeln
Terodde lässt Schalke im Härtetest jubeln
Terodde lässt Schalke im Härtetest jubeln

Schalke 04 hat seinen Härtetest dank Torjäger Simon Terodde bestanden.

Auswärts beim SC Paderborn reichte es für die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis zu einem 1:0 (0:0). Mit dem dritten Saisonsieg im sechsten Spiel rückt der Bundesliga-Absteiger ins vordere Drittel der Tabelle. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Währenddessen bleibt der SSV Jahn Regensburg auch nach dem 2:2 (1:1) gegen den 1. FC Nürnberg Tabellenführer.

Schlusslicht Erzgebirge Aue wartet nach einer 0:1-Pleite gegen Fortuna Düsseldorf weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison. Neuling Hansa Rostock gelang im heimischen Stadion ein 2:1-Erfolg gegen den SV Darmstadt 98, der 1. FC Heidenheim und Dynamo Dresden trennten sich ebenfalls 2:1 (1:0). (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Terodde: „Ein wichtiger Treffer zum richtigen Zeitpunkt“

Für den SC Paderborn ist das 0:1 gegen Schalke gleichbedeutend mit der ersten Niederlage der neuen Saison. Dennoch bleiben die Ostwestfalen nach zuvor drei Siegen in Serie erster Verfolger von Jahn Regensburg. „Aus meiner Sicht waren wir heute die klar bessere Mannschaft und haben uns leider nicht belohnt“, erklärte SCP-Angreifer Sven Michel bei Sky. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Für Torschütze Terodde (63. Min) war es bereits der siebte Saisontreffer. Der Stürmer erlöste die Königsblauen, die nach dem Seitenwechsel merklich den Druck erhöhten. „Es war ein wichtiger Treffer zum richtigen Zeitpunkt. Wir haben gerade in der zweiten Halbzeit gut ins Spiel gefunden und am Ende alles verteidigt, mit einem starken Ralf Fährmann hinten drin. Verdiente drei Punkte“, analysierte Terodde die Partie.

Paderborn Verteidiger Uwe Hünemeier lobte den gegnerischen Stürmer. „Du kannst dir davon nichts kaufen, wenn man ihn das ganze Spiel im Griff hat. Er weiß, wie so ein Spiel läuft, er braucht nicht pausenlos seine Aktionen“, meinte der Profi über Terodde. „Du kannst ihn 85, 90 Minuten ausschalten - die eine Minute, eine Aktion reicht und die hat er heute genutzt.“

Thomas Ouwejan (55.) scheiterte zuvor per Distanzschuss noch an Paderborns Keeper Jannik Huth. Nach starker Vorarbeit von Bülter stand schließlich Terodde goldrichtig und schob den Ball durch Huths Beine ins Tor. „Wir mussten hart dafür kämpfen, die Einstellung der Jungs war wirklich top. Dafür auch Gratulation an die Spieler, die alles reingehauen haben“, sagte S04-Coach Grammozis.

Nürnberg beendet Partie in Unterzahl

Tabellenführer der 2. Bundesliga bleibt nach wie vor Regensburg, obwohl der Jahn erneut Punkte verlor. Durch einen Treffer von Nikola Dovedan (79.) musste sich die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic mit einem 2:2 gegen den 1. FC Nürnberg zufrieden geben.

Der Club, die einzig ungeschlagene Mannschaft der Liga, beendete das Spiel nach einem Platzverweis für Manuel Schäffler (89.) in Unterzahl. In einer temporeichen Partie hatten Max Besuschukow (38.) und Erik Wekesser (53.) das Spiel nach dem Führungstor durch Lino Tempelmann (19.) zunächst gedreht.

Hennigs trifft bei Fortuna-Sieg

Zurück in der Erfolgsspur ist derweil Fortuna Düsseldorf. Das Team von Trainer Christian Preußer feierte bei Schlusslicht Erzgebirge Aue den zweiten Saisonsieg.

Die Auer stecken dagegen als einzig siegloses Team am Tabellenende fest. Den Siegtreffer erzielte Torjäger Rouwen Hennings mit einem verwandelten Foulelfmeter (29.).

Aufsteiger Rostock mit erstem Heimerfolg

Aufsteiger Hansa Rostock hat den ersten Heimsieg eingefahren. Dafür wartet die Mannschaft von 98-Trainer Torsten Lieberknecht weiterhin auf den ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit.

Für die Hansa-Führung sorgte John Verhoek nach einer Omladic-Freistoßflanke (19.). In der zweiten Hälfte wechselte Darmstadt-Trainer Lieberknecht dreifach. Nur eine Minute später verwandelte der eingewechselte Tobias Kempe einen Strafstoß für die Südhessen. Doch Rostock-Neuzugang Lukas Fröde ließ das Stadion kurz vor Schluss jubeln (86.).

Dynamo Dresden kassierte die zweite Niederlage in Folge. Nach dem ausgezeichneten Saisonstart musste sich die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt beim 1. FC Heidenheim geschlagen geben. Tobias Mohr (5.) und Robert Leipertz (90.+1) trafen für den FCH, der zwischenzeitliche Ausgleich war Chris Löwe (51.) gelungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.