Ter Stegen verrät Grund für den Wechsel zu Barca

Marc-Andre ter Stegen verrät, warum er sich für den FC Barcelona entschied

Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona hat in einem Beitrag in The Players' Tribune verraten, warum er Torhüter geworden ist, welches Missgeschick ihm im ersten Training bei Borussia Mönchengladbach unterlief und wer entscheidend für seinen Wechsel zu Barca war.  

Ter Stegen über seine Anfänge als Torhüter:

"Eine blutige Nase. Deswegen wurde ich am Ende Torhüter. Eine Menge Dinge sind zwischendrin passiert, aber das ist wirklich, womit alles anfing. Ein Junge, mit dem ich in meinem Jugendteam in Mönchengladbach spielte, als ich ungefähr zehn Jahre alt war, bekam sie (blutige Nasen) immer. Ich weiß nicht, warum. Er war unser Torwart und er bekam eine während eines Spiels. Unser Trainer brauchte jemanden, der ins Tor geht, aber kein anderer wollte rein. Also ging ich."


Über sein erstes Training bei Borussia Mönchengladbach:

"Als ich anfing, Fußball zu spielen, war ich ein Stürmer. Ich liebte es, Tore zu schießen. Ich spielte, um Tore zu schießen. Das machte mich glücklich. (…) Ich schaffte es ins Team. Aber ich war zu jung, um zu verstehen, was es bedeutet, ein Teil von einem Klub wie Borussia zu sein. Und ich musste mit Sicherheit viel lernen bei meiner ersten Trainingseinheit. (…)

Ich habe immer nur in unserer kleinen Garage gespielt. Und die Sache dabei: Wenn du gegen eine Wand schießt, gibt es immer nur eine Richtung, in die du schaust, richtig? In Richtung Wand. Du schießt den Ball in eine Richtung - immer. Und er kommt immer zu dir zurück. Ich hatte keine Ahnung, dass es zwei verschiedene Seiten auf dem Spielfeld gibt.


Ich bekomme den Ball (im ersten Training, Anm. d. Red.) und beginne, den Platz runter zu laufen und ich höre meine Mutter und Großeltern, wie sie mich anfeuern. Und ich denke: Wow, ich muss echt gut sein bei meinem ersten Versuch. Ich laufe weiter und sie feuern mich weiter an. Ich treffe und jemand, der hinter dem Tor steht, sagt zu mir: 'Du bist in die falsche Richtung gelaufen!' Nicht gerade das perfekte erste Tor.

Ich lache, wenn ich jetzt darüber nachdenke. War es mir peinlich? Auf keinen Fall! Ich war glücklich, dass ich getroffen habe! Fragt meine Mutter und Großeltern. Bis heute werden sie sagen: 'Marc war so stolz auf das Tor. Ich konnte ihm nichts anderes sagen.'"

Über seinen Wechsel zum FC Barcelona:

"Als ich 2014 die Chance hatte, die Borussia für den FC Barcelona zu verlassen, war es eine schwere Entscheidung. Meine Familie und der Klub bedeuten mir alles. Wie könnte ich das zurücklassen?

Aber ich entschied mich zu dem Wechsel aus zwei Gründen: Der erste war natürlich der Spielstil. Als ich bei Mönchengladbach aufwuchs, habe ich immer gedacht, die einzige Mannschaft, für die ich gehen würde, ist Barcelona. Die Art, wie sie den Ball bewegen. Für einen Torhüter wie mich, der seine Füße viel benutzt, ist das eine großartige Möglichkeit.


Aber der zweite Grund kam später, als ich Andoni Zubizarreta traf. Ich erinnere mich, wie mein Agent mir sagte: 'Barcelona will zuerst mit dir sprechen. Sie wollen sich ein Bild von dir als Person machen, und schauen, wie du in die Mannschaft passen würdest.'

Sie schickten Zubi, um sich mit mir zu treffen. Ich hatte keine Ahnung, wie sehr er meine Entscheidung beeinflussen würde. Sofort als wir anfingen zu reden, war da eine natürliche Leidenschaft bei ihm.

Er sprach mit mir über die Geschichte des Klubs und seine eigenen Erfahrungen. Er erzählte mir, wie er sich fühlte, als er zu einem neuen Klub ging und in eine andere Stadt. Er hat mir gezeigt, was es heißt, ein Barca-Spieler zu sein. Er war einfach diese unkomplizierte, warme Person. Und das hat mich davon überzeugt, ein Teil dieses unglaublichen Klubs zu werden."