Tennisverband: Verschwundene Spielerin Peng Shuai "in Sicherheit"

·Lesedauer: 1 Min.
Peng Shuai (AFP/ADRIAN DENNIS)

Die nach von ihr erhobenen Missbrauchsvorwürfen aus der Öffentlichkeit verschwundene chinesische Tennisspielerin Peng Shuai soll sich nach Verbandsangaben in Sicherheit befinden. Der Chef des Verbandes der Profi-Tennisspielerinnen (WTA), Steve Simon, sagte der "New York Times" in einem am Sonntag (Ortszeit) veröffentlichten Interview: "Wir haben von mehreren Quellen, darunter dem chinesischen Tennisverband, die Bestätigung erhalten, dass sie in Sicherheit ist und nicht physisch bedroht wird."

In einer von der WTA veröffentlichten Stellungnahme zu dem Fall brachte Simon jedoch "tiefe Besorgnis" über Pengs Lage zum Ausdruck. Die von der 35-jährigen Sportlerin erhobenen Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren chinesischen Vize-Regierungschef Zhang Gaoli müssten "vollständig, fair, transparent und ohne Zensur" untersucht werden, hieß es in der Erklärung. Die chinesische Regierung äußerte sich jedoch auch am Montag nicht zu dem Fall.

Peng hatte Anfang des Monats in dem Onlinenetzwerk Weibo geschrieben, Zhang habe sie zum Sex gezwungen. Der Eintrag in dem Netzwerk wurde dann gelöscht, Peng wurde seit anderthalb Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen.

Nach Peng befragt, sagte am Montag der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian: "Ich habe von dem Thema nicht gehört." Auch handle es sich nicht um eine "Frage der Diplomatie", bestritt er eine Zuständigkeit für das Thema.

Im Onlinedienst Twitter wurde inzwischen unter dem Slogan "#WhereIsPengShuai" ("Wo ist Peng Shuai?") von Fans, Spielerinnen und früheren Tennisprofis eine Suchaktion gestartet. Als prominentestes Mitglied schloss sich der Initiative die 18-malige Grand-Slam-Siegerin Chris Evert an. "Ich kenne Peng seit sie 14 Jahre alt war", schrieb der einstige Tennis-Weltstar. "Wir sollten alle besorgt sein; dies ist ernst; wo ist sie? Ist sie sicher? Jeder Hinweis wäre willkommen."

dja/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.