Tennisstar Switolina sorgt sich um Großmutter in Odessa

Tennisstar Switolina sorgt sich um Großmutter in Odessa
Tennisstar Switolina sorgt sich um Großmutter in Odessa

Die ukrainische Tennisspielerin Jelina Switolina macht sich angesichts des Krieges in ihrer Heimat große Sorgen um ihre Großmutter Tamara. "Es ist hart für ältere Menschen, einen weiteren Krieg durchzumachen. Ich hoffe, dass all das eines Tages endet und ich zurückkommen kann, um sie zu sehen", sagte die ehemalige Weltranglistendritte der Nachrichtenagentur AFP.

Ihre in Odessa lebende Großmutter habe bereits den Einmarsch der Nazis im Jahr 1941 erlebt. "Das wenige Essen, das Verbleiben daheim oder im Keller für mehrere Tage... für die Menschen ist das extrem stressig und mental sehr, sehr schwierig", sagte Switolina: "Ich versuche, mit ihr in Kontakt zu bleiben und so gut zu helfen, wie ich kann. Sie war zu alt, um noch umzuziehen."

Die 27 Jahre alte Switolina ist ebenso wie der ehemalige Fußballstar Andrej Schewtschenko Botschafter der von Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj ins Leben gerufenen Kampagne United24. Mit der Aktion sollen weltweit Spenden für den Kampf der Ukraine gegen die russischen Truppen sowie den Wiederaufbau des Landes gesammelt werden.

Switolinas Eltern und ihr Bruder konnten noch fliehen, doch ihre über 80 Jahre alte Großmutter und ihr Onkel blieben ebenso wie dessen Familie in Odessa. Die Hafenstadt ist immer wieder Ziel von Raketenangriffen.

Switolina erwartet im Oktober ihr erstes Kind, Vater ist der französische Tennisprofi Gael Monfils (35), mit dem sie seit vergangenem Juli verheiratet ist. Die Freude werde aber getrübt durch ihre Angst um die in der Ukraine gebliebenen Familienmitglieder, sagte die Wimbledon-Halbfinalistin von 2019.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.