Telekommunikations-Verbände fordern von Regierung Gigabit-Strategie

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Eine klare Strategie für den Ausbau von Gigabit-Netzen haben Telekommunikationsverbände am Mittwoch von der künftigen Bundesregierung in Berlin eingefordert. Schnellstmöglich müssten dafür die richtigen Anreize gesetzt werden. Übergangstechnologien wie etwa das Vectoring, das die Deutsche Telekom verfolgt, könnten die erforderlichen Qualitätsparameter dagegen nicht erfüllen, heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier. Die Förderpolitik und Investitionsanreize müssten deshalb klar auf Gigabit-Anschlussnetze ausgerichtet sein.

Mit Hilfe des Vectoring will die Deutsche Telekom das Tempo in alten Kupferkabeln vor allem auf der letzten Meile zum Endkunden beschleunigen. Die Wettbewerber halten diese Technologie für nicht zukunftsfähig genug und setzen auf schnelle Glasfaserleitungen. Zudem befürchten sie Wettbewerbsnachteile, weil das Vectoring nach aktuellem technischen Stand nur ein einziger Anbieter pro Gebiet durchführen kann. Dabei seien über 80 Prozent der heute verfügbaren Glasfaser-Anschlussnetze von den Telekom-Wettbewerbern errichtet worden, heißt es.

Die neue Bundesregierung müsse schnell die Weichen für Investitionen in Gigabit-Netze stellen, heißt es in dem Positionspapier, das die Verbände Anga, Breko, Buglas, FTTH Council Europe sowie der VATM anlässlich eines gemeinsamen Symposiums in Berlin vorlegten. Nur so könne Deutschland bis 2025 eine leistungsfähige digitale Infrastruktur aufbauen, die das Land als stärkste Volkswirtschaft Europas benötigt.

Ambitioniertere Ziele vor allem beim Breitbandausbau forderte auch der Verband der Internet-Wirtschaft eco. Er sehe den größten und dringendsten politischen Handlungsbedarf in der kommenden Legislaturperiode im Ausbau einer gigabitfähigen Infrastruktur, sagte eco-Vorstand Oliver Süme. Alle Parteien würden zwar die Wichtigkeit erkennen, aber kaum konkrete Pläne nennen.