Telefonica hebt Ergebnisprognose zum zweiten Mal an

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Angesichts eines erneut guten Quartals hat sich der Telekommunikationsanbieter Telefonica Deutschland <DE000A1J5RX9> ein noch höheres Ergebnisziel für das laufende Jahr gesetzt. Für das Gesamtjahr solle nun das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Oibda) im niedrigen mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen, teilte die Tochter des spanischen Telefonica-Konzerns <ES0178430E18> am Mittwoch in München mit. Bereits Ende Juli hatte der Vorstand seine ursprüngliche Jahresprognose erhöht und ein Betriebsergebnis leicht über dem Vorjahreswert in Aussicht gestellt. Das Ziel für den Gruppenerlös bleibt hingegen bei einem leichten Plus. Bei den Investitionen rechnet Telefonica mittlerweile mit weniger als den bislang ins Auge gefassten 17 bis 18 Prozent gemessen am Umsatz.

Im dritten Quartal kletterte der Erlös verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 5,1 Prozent auf fast zwei Milliarden Euro. Neben dem Kundenwachstum profitierte Telefonica auch von einer erhöhten Nachfrage nach Produkten seiner Kernmarke O2. Netto überzeugte Telefonica Deutschland in den Monaten Juli bis September rund 415 000 zusätzliche Vertragskunden von seinen Diensten.

Unter dem Strich blieb bei Telefonica Deutschland ein Gewinn von 227 Millionen Euro hängen. Dabei wirkten sich der Verkauf einer zweiten Tranche von Dachstandorten an die Telefonica-Tochter Telxius positiv aus. Dieser steuerte gut 262 Millionen Euro bei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.