Teladoc ist um 65 % gefallen – Zeit, zu kaufen?

Digital Pharma
Digital Pharma

Die Aktien von Teladoc Health (WKN:A14VPK) haben seit Anfang des Jahres eine ziemlich konstante Pechsträhne gehabt. Eine kürzlich vorgenommene Goodwill-Abschreibung sowie Gegenwind für zwei der wichtigsten Geschäftsbereiche haben die Aktie zusätzlich belastet. Teladoc ist im bisherigen Jahresverlauf um etwa 65 % gefallen.

Gleichzeitig konnte der Telemedizinriese in einem allgemeinen Wachstumsumfeld weiterhin zweistellige Umsatzzuwächse und steigende Besucherzahlen verzeichnen. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von etwa 32 % wird der globale Telemedizinmarkt laut Fortune Business Insights bis 2028 mehr als 636 Mrd. US-Dollar erreichen. In einer solchen Situation ist es schwierig zu entscheiden, was zu tun ist. Sollte man diese Aktie aus dem Gesundheitswesen vergessen? Oder ist jetzt der beste Zeitpunkt zum Kauf? Werfen wir einen genaueren Blick darauf.

Dreistellige Zuwächse

Zunächst ein paar Hintergrundinformationen. Die Aktien von Teladoc stiegen zu Beginn der Pandemie sprunghaft an, da die Menschen in Scharen online Rat suchten. Das Unternehmen verzeichnete dreistellige Zuwächse sowohl bei den Einnahmen als auch bei den Besuchen. Wichtig ist, dass Teladoc nicht nur eine Pandemie-Aktie ist. Die Umsätze von Teladoc stiegen bereits vor der Pandemie.

Und heute, nachdem die Pandemie überwunden ist, steigen die Umsätze und die Zahl der Besuche bei Teladoc weiter an. Im ersten Quartal stiegen sie um 25 bzw. 35 %. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass sich die Menschen nicht erst dann für die Telemedizin entschieden haben, als es schwierig war, in eine Arztpraxis zu gehen.

Teladocs erste Welle von Börsenproblemen begann im August 2020, als es dem Kauf von Livongo zustimmte, einem Spezialisten für das Management chronischer Erkrankungen. Angesichts der Tatsache, dass Teladoc noch nicht profitabel war (und immer noch nicht ist), machten sich die Anleger Sorgen über diese Kosten. Die Aktie erholte sich, verlor dann aber an Schwung, da die Sorgen über das künftige Wachstum anhielten.

Vor Kurzem gab Teladoc eine nicht zahlungswirksame Goodwill-Wertminderung in Höhe von 6,6 Mrd. US-Dollar bekannt. Dies bestärkte die Anleger in ihrer Befürchtung, dass Teladoc für die Übernahme von Livongo tatsächlich zu viel bezahlt hatte. Gleichzeitig musste Teladoc im Bereich psychische Gesundheit höhere Werbekosten in Kauf nehmen. Und im Bereich der chronischen Krankheiten dauerte es länger, bis die Verträge abgeschlossen waren. Diese Verzögerung war darauf zurückzuführen, dass sich die Leistungsmanager mehr darauf konzentrierten, die Mitarbeiter wieder in die Büros zu bringen, als die Verträge für die Krankenversicherung zu unterzeichnen.

Kurzfristige Herausforderungen

All diese Faktoren stellen für Teladoc in naher Zukunft eine Herausforderung dar. Aber hier ist die gute Nachricht: Langfristig ändern sie nichts an dem positiven Gesamtbild. Die Übernahme von Livongo sollte sich mit der Zeit auszahlen. Sie hat es Teladoc ermöglicht, sein Angebot zu erweitern. Das ist von entscheidender Bedeutung, wenn Teladoc in diesem zunehmend wettbewerbsintensiven Bereich die Nase vorn haben will. Es gibt echte Beweise dafür, dass das Konzept funktioniert. So waren beispielsweise im ersten Quartal 78 % aller Verkäufe Mehrproduktverkäufe. Und das Unternehmen gab an, dass viele seiner Kunden daran interessiert seien, das Teladoc-Angebot für die Grundversorgung mit zusätzlichen Komponenten wie psychische Gesundheit und chronische Erkrankungen zu kombinieren.

Apropos, die Bereiche psychische Gesundheit und chronische Erkrankungen wachsen trotz des derzeitigen Gegenwinds weiter. Teladoc geht davon aus, dass der BetterHelp-Dienst für psychische Gesundheit in diesem Jahr in der oberen Hälfte seines langfristigen Zielbereichs wachsen wird. Und die Einnahmen aus der chronischen Pflege werden nach Angaben des Unternehmens im niedrigen bis mittleren Zehnerbereich wachsen.

Ja, dies ist ein schwieriger und kostspieliger Moment für Teladoc. Aber es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass diese Schwierigkeiten nicht ewig andauern werden. Gleichzeitig ist die Aktie in Anbetracht des künftigen Wachstumspotenzials unglaublich günstig. Teladoc-Aktien werden zum 2,3-Fachen des Umsatzes gehandelt. Vor einem Jahr waren es noch mehr als 24.

Sollte man jetzt investieren?

Bedeutet dies, dass es jetzt an der Zeit ist, in dieses führende Unternehmen im Bereich der Telemedizin zu investieren? Das hängt vom Anlagestil ab. Wenn du zu den vorsichtigen Anlegern gehörst, solltest vorerst an der Seitenlinie bleiben. Jede weitere Enttäuschung könnte die Performance der Aktie stark belasten. Man könnte jedoch erwägen, Teladoc auf die Beobachtungsliste zu setzen. Man wird das Wachstum von BetterHelp und der Pflege in diesem Jahr beobachten müssen, um zu sehen, ob diese Geschäftsbereiche die Prognosen des Unternehmens erfüllen. Wenn der derzeitige Gegenwind nachlässt, könnte es sich lohnen, die Aktie in Betracht zu ziehen, natürlich abhängig vom Kurs und anderen Faktoren zu diesem Zeitpunkt.

Für aggressive Anleger könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, um einige Aktien dieses dynamischen Unternehmens in dein Portfolio aufzunehmen. Ich rechne nicht mit einer sofortigen Erholung. Aber im Laufe der Zeit könnte Teladoc sein Ziel erreichen, eine ganzheitliche Betreuung im großen Stil anzubieten. Die Patienten werden sicherlich davon profitieren. Und die frühen Investoren des Unternehmens sollten das auch.

Der Artikel Teladoc ist um 65 % gefallen – Zeit, zu kaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Adria Cimino besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Teladoc Health. Dieser Artikel erschien am 19.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.