"Teil des Spiels": Boston reagiert auf Spionage-Vorwürfe

Dustin Pedroia (r.) wehrt sich gegen die Spionage-Vorwürfe der Yankees

 Dustin Pedroia von den Boston Red Sox hat die Spionage-Vorwürfe gegen sein Team zurückgewiesen.

"Das ist Teil des Spiels", sagte der Second Baseman der Red Sox über die Anschuldigungen, sein Team habe in Spielen gegen Erzrivale New York Yankees und weiteren Partien die Handzeichen der gegnerischen Spieler per Smartwatch ausgelesen.

"Das Thema ist doch schon sehr, sehr alt", sagte Pedroia. Er habe so etwas schon mit seinem Highschool-Team gemacht. "Deshalb glaube ich nicht, dass das eine große Neuigkeit ist."

In Video-Aufnahmen der Yankees ist zu sehen, wie Pedroia mit Athletiktrainer Jon Jochim spricht. Dabei soll ihm Jochim über eine Smartwatch Text-Botschaften eines Video-Mitarbeiters über die Handzeichen der Yankees weitergegeben haben.

Red-Sox-Manager John Farrell hingegen sagte bei einer Pressekonferenz, er habe noch keine genauen Kenntnisse über das Ausmaß der ausgelesenen Daten. Er kündigte aber eine interne Untersuchung der Vorfälle an.

MLB-Commissioner Rob Manfred bestätigte einen Bericht der New York Times, wonach die Liga Ermittlungen wegen des unerlaubten Einsatzes technischer Hilfsmittel eingeleitet hat.