Tedesco bremst Euphorie: "Bin kein Derbyheld"

SID
Tedesco bremst Euphorie: "Bin kein Derbyheld"

Trainer Domenico Tedesco will nichts von dem Rummel um seine Person nach der grandiosen Aufholjagd von Schalke 04 im Fußball-Revierderby bei Borussia Dortmund (4:4) wissen. "Ich fühle mich nicht als Derbyheld. Die Mannschaft hat das Ding gedreht. Nicht der Trainer", sagte Tedesco im Interview mit t-online.de.
Von dem Hype um ihn habe der Trainer ohnehin "nicht viel mitbekommen". Wichtig sei ihm, "dass wir das aus den Köpfen bekommen", damit sich die Mannschaft auf die bevorstehenden Aufgaben konzentrieren könne. 
Sein Vertrag läuft nur bis 2019. Damit könnte der 32-Jährige Begehrlichkeiten anderer Vereine wecken. Tedesco wiegelt aber ab. "Ich bin froh, auf Schalke zu sein und sein zu dürfen. Das ist ein Privileg. Ich fühle mich mega-wohl", sagte er. 
Beim Halbzeitstand von 0:4 war Tedesco vor seinen Spielern auf die Knie gegangen, um mit ihnen auf Augenhöhe zu sein. "Wir wollen die zweite Halbzeit gewinnen", forderte er von seiner Mannschaft und läutete damit die spektakuläre Aufholjagd ein: "Wie die Mannschaft das umgesetzt hat, ist das deutlich wichtigere." Abheben wird auf Schalke nach den jüngsten Ergebnissen aber niemand. Man sei sich der Vergänglichkeit solcher Erfolge bewusst.