Technologiekonzern Jenoptik mit Umsatzsprung - Nettogewinn geht aber zurück

JENA (dpa-AFX) -Der Technologiekonzern Jenoptik DE000A2NB601 wird nach einem starken dritten Quartal und gut gefüllten Auftragsbücher etwas zuversichtlicher für das Gesamtjahr. "Jenoptik hat ihre Wachstumsstärke und Resilienz in einem anspruchsvollen Umfeld bewiesen", sagte Unternehmenschef Stefan Traeger laut einer Mitteilung am Donnerstag. Das deutliche Umsatzwachstum auch im dritten Quartal, eine gute Ergebnisqualität und ein sehr erfreulicher Auftragseingang und -bestand habe das Unternehmen in seiner Zuversicht für das Gesamtjahr bestärkt. Für 2022 werde nun ein Umsatz in der oberen Hälfte von 930 bis 960 Millionen Euro angepeilt, teilte der SDax-Konzern DE0009653386 in Jena mit. In den ersten neun Monaten summierten sich die Erlöse auf 698 Millionen Euro. Das waren gut ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebitda) soll weiterhin deutlich über dem Vorjahreswert 125,2 Millionen Euro zulegen und die entsprechende Ebitda-Marge sich auf 18,0 bis 18,5 Prozent verbessern.

Im dritten Quartal kletterte der Umsatz im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf 251 Millionen Euro. Dabei profitierte der Konzern weiter von der hohen Nachfrage aus der Halbleiterindustrie. Das Betriebsergebnis (Ebitda) legte um 12 Prozent auf 48,2 Millionen Euro zu. Unter dem Strich schrumpfte der Gewinn um rund 23 Prozent auf knapp 21 Millionen Euro. Der Rückgang hing auch mit höheren Steuern zusammen. Der Auftragseingang legte um rund 23 Prozent auf fast 276 Millionen Euro zu.