Technischer Defekt? Verwirrung um Mick Schumacher

·Lesedauer: 1 Min.
Technischer Defekt? Verwirrung um Mick Schumacher
Technischer Defekt? Verwirrung um Mick Schumacher

Der Große Preis von Großbritannien hatte nicht nur im Kampf um den Sieg viel Drama zu bieten, auch hinten wurde um jeden Platz gefightet.

Lange Zeit sah es so aus, als könnte Mick Schumacher seinen Teamrivalen Nikita Mazepin wieder einmal in Schach halten. (Fahrerwertung der Formel 1)

Dann aber musste der junge Deutsche den Russen vorbeilassen, nachdem beide kurz vorher ihren Boxenstopp absolviert hatten.

Beim übertragenden Sender Sky hieß es zunächst, dies habe mit technischen Problemen an Schumachers Lenkrad zu tun gehabt. Der aber hatte eine andere Erklärung parat.

Schumacher: Kein technisches Problem

"Nicht, dass ich wüsste", antwortete er auf die Frage der Sky-Reporterin, ob ihn ein technisches Problem behindert habe.

Vielmehr sei aus der Sicht des 22-Jährigen die Herangehensweise an den zweiten Stint falsch gewesen. "Wir haben speziell am Anfang die Reifen wohl zu sehr geschont. Er ist dagegen ziemlich Attacke gefahren und an mir vorbeigekommen", sagte Schumacher über das Duell mit Mazepin.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Seine persönliche Bilanz des Rennens in Silverstone fiel entsprechend negativ aus. "Zufrieden bin ich nicht. Ich muss mir erstmal anschauen, was ich hätte besser machen können."

Vielleicht ergibt das Video-Studium dann auch endgültige Klarheit darüber, warum er sich von seinem Teamkollegen so leicht überholen ließ.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.