"Tech Neck": Steifen Nacken durch Computer und Handy vermeiden

·Lesedauer: 1 Min.
Die falsche Haltung am Schreibtisch kann zum "Tech Neck" führen. (Bild: Roman Samborskyi/Shutterstock.com)
Die falsche Haltung am Schreibtisch kann zum "Tech Neck" führen. (Bild: Roman Samborskyi/Shutterstock.com)

Mehr als zehn Stunden verbringen die Deutschen im Durchschnitt täglich vor Smartphone, PC, Laptop, Tablet und Co. Gerade im Homeoffice, ohne richtige Büroausstattung, kann das zum sogenannten "Tech Neck" (dt. "Technik-Nacken") führen. Der kommt, wie der Name verrät, von zu viel Zeit vor dem Bildschirm... Der steife Nacken kann zu Kopf-, Schulter-, Rücken- und sogar Kieferschmerzen führen. Aber wie vermeidet man den "Tech Neck"?

Dynamische Arbeitsweise hilft

Die Lösung des Problems ist eine relativ einfache: dynamisch arbeiten. Wer am Computer ist, sollte etwa alle 30 Minuten die Position zwischen Sitzen und Stehen wechseln. Wer einen verstellbaren Schreibtisch hat, ist im Vorteil: So kann man zwischendurch immer wieder im Stehen arbeiten. Aber auch ohne kann es klappen: Ein Telefonat kann man etwa nutzen, um ein paar Minuten auf und ab zu laufen. Ein paar einfache (Dehn-)Übungen zwischendurch können den Nacken ebenfalls entlasten. Zudem ist im Sitzen die richtige Haltung wichtig: Man sollte allerdings nicht unbedingt zu gerade sitzen, sondern lieber 25 bis 30 Grad nach hinten gelehnt.

Arbeitsplatz richtig einrichten

Eine aufrechte Haltung kann man auch durch die richtige Einrichtung am Arbeitsplatz unterstützen. Der Bildschirm sollte so platziert werden, dass das obere Drittel der Bildschirmfläche auf Höhe der Augen liegt. Wer im Homeoffice nur einen Laptop auf dem Schreibtisch hat, kann es mit einem Laptop-Ständer probieren, der den Bildschirm auf Augenhöhe bringt. Eine externe Tastatur und Maus können ebenfalls dabei helfen, den Rücken und Nacken nicht zu krümmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.