Tech-Crash – So tief können CrowdStrike, Shopify und Co. noch fallen

·Lesedauer: 3 Min.
Crash: Blick in den Abgrund Korrektur Börsencrash Aktiencrash
Crash: Blick in den Abgrund Korrektur Börsencrash Aktiencrash

Als Anleger in Aktien von Wachstumsunternehmen waren die letzten Monate kein Spaß. Während der allgemeine Markt weiterhin gestiegen ist, sind viele Gewinner-Aktien aus dem Jahr 2020 stark gefallen. Beispiele gefällig? Die Aktien von MercadoLibre (WKN: A0MYNP) fielen ausgehend vom Hoch in 2021 um 45 %, CrowdStrike-Aktien (WKN: A2PK2R) fielen um 35 %, die Aktien von Shopify (WKN: A14TJP) um 32 % (Stand: 09.01.22, gilt für alle Angaben). Die spannende Frage ist nun: Wie tief können die Kurse noch fallen?

Historische Bewertung

Ganz genau kann das natürlich niemand wissen. Es gibt jedoch Indizien, an denen wir uns als Anleger orientieren können. Ein Anhaltspunkt, den ich mir gerne anschaue, ist die historische Bewertung der Aktien. Ein Abgleich der aktuellen Bewertung mit der Bewertung der letzten Jahre kann Rückschlüsse darauf zulassen, ob eine Aktie heute eher günstig ist oder nicht.

Schauen wir zunächst auf Shopify. Das aktuelle KUV (bezogen auf die letzten zwölf Monate) beträgt 35. Im Vergleich zur Bewertung in der zweiten Jahreshälfte 2020 und Anfang 2021 ist dies günstig. Damals lag das KUV nach einem starken Kursanstieg teilweise über 50. Vor dem Jahr 2020 bewegte sich das KUV allerdings meist zwischen 15 und 20. Im Vergleich dazu ist die Bewertung gemessen am KUV heute immer noch sehr hoch.

Bei CrowdStrike ist das Bild ähnlich, wobei das Unternehmen erst seit Mitte 2019 an der Börse ist. Ende 2019 lag das KUV ungefähr bei 20, stieg dann bis Ende 2020 auf über 60 und liegt heute bei 33. Einzig MercadoLibre scheint im historischen Vergleich anhand des heutigen KUV eher günstig bewertet. Das KUV heute beträgt 9 und liegt damit sowohl unter dem 25er-KUV von Ende 2020 als auch unter dem ungefähren Vor-Corona-Niveau von 10.

Weitere Faktoren

Das historische KUV ist jedoch nur ein kleiner Faktor der Bewertung. Shopify generiert zum Beispiel erst seit dem Jahr 2020 Gewinne und verfügte zuletzt mit 7,5 Mrd. US-Dollar über deutlich mehr Barmittel als in den Vorjahren. Zudem hat sich der Wert der Marke Shopify allein im letzten Jahr verdoppelt. CrowdStrike konnte seine Brutto-Marge in den letzten Jahren steigern und verbreitert sein Angebotsspektrum stetig. MercadoLibre hat sein Logistik-Netzwerk stark ausgebaut sowie die Anzahl der Nutzer seiner Bezahlplattform in den letzten Jahren steigern können.

All dies spricht dafür, den Unternehmen ein höheres KUV als in der Vergangenheit zuzugestehen. Dagegen spricht unter anderem, dass sich das Umsatzwachstum verlangsamt hat, dass die Unternehmen heute mehr Konkurrenz ausgesetzt sind und dass die Zinsen wahrscheinlich steigen werden und somit in der Zukunft liegende Cashflows an Wert verlieren.

Kursfristige Kursrückgänge

Kurzfristig können die genannten Aktien also weiter fallen – und zwar deutlich. Ende 2018 wurde Shopify zu einem KUV von unter 15 gehandelt. Das Unternehmen war auch damals schon klasse und wuchs noch stärker als zuletzt. Wenn sich der Kurs jetzt halbieren würde, läge das KUV immer noch über dem Stand von Ende 2018. Ein so starker (weiterer) Kursrückgang erscheint mir absolut möglich.

Langfristige Perspektive

Dennoch bin ich Shopify-Aktionär und denke nicht daran, meine Anteile zu verkaufen. Denn ich bin langfristig weiterhin von dem Unternehmen überzeugt und es könnte ja auch sein, dass der Kurs ab morgen wieder steigt. Ich kaufe allerdings auch nicht euphorisch nach, denn gemessen an historischen Maßstäben ist die Aktie immer noch ziemlich hoch bewertet.

Egal, wie sich die Aktienkurse kurzfristig entwickeln, ich glaube daran, dass alle drei genannten Unternehmen in zehn Jahren deutlich stärker dastehen werden als heute. Angesichts der Wachstumsraten der Unternehmen, wird sich die Bewertung auch ohne Kursrückgänge schnell normalisieren. Shopify steigerte seinen Umsatz zuletzt um 46 %. Bei einer jährlichen Wachstumsrate von 35 % läge das KUV in drei Jahren nur noch bei 14 – ganz ohne Rückgang des Aktienkurses.

Der Artikel Tech-Crash – So tief können CrowdStrike, Shopify und Co. noch fallen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von CrowdStrike und Shopify. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von CrowdStrike Holding, MercadoLibre und Shopify und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2023 $1,140 Call auf Shopify und Short January 2023 $1,160 Call auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.