Morddrohungen: Bodyguard für F1-Pilot

Esteban Ocon (l.) und sein Teamkollege Sergio Perez liefern sich regelmäßig heiße Zweikämpfe

Formel-1-Pilot Esteban Ocon (Frankreich) hat nach eigener Aussage Morddrohungen von Fans seines Teamkollegen Sergio Perez erhalten und wird beim Großen Preis von Mexiko von Bodyguards beschützt. Zudem erhält der Force-India-Pilot auf dem Weg zur Strecke eine Polizeieskorte, sein Wagen ist gepanzert.

"Seit dem Rennen in Aserbaidschan war ich Ziel vieler Morddrohungen", sagte Ocon, der sich mit dem Mexikaner Perez in dieser Saison ein hitziges Duell liefert. In Aserbaidschan und Belgien kollidierten die Teamkollegen. Nach Mexiko reiste Ocon einen Tag später als zunächst geplant. "Wir mussten Vorsichtsmaßnahmen treffen, um Probleme zu vermeiden", sagte er.

Perez appelliert an mexikanische Fans

Noch sei "alles in Ordnung und ich hoffe, dass es das ganze Wochenende so sein wird", sagte Ocon, der in der WM-Wertung auf Platz acht liegt, 13 Punkte hinter Perez. Er rechnet damit, dass er im Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt nicht unbedingt freundlich empfangen wird. "Solange sie keinen Stein auf meinen Kopf werfen, ist alles okay", sagte Ocon im Scherz.

Perez versuchte indes die Stimmung zu beruhigen und sagte, das Verhältnis zu Ocon habe sich normalisiert. "Es bleibt Sport und ich denke, die Fans werden ihn unterstützen", appellierte er zudem an die mexikanischen Anhänger.