Teamchefin Claire Williams: Das sind ihre besten F1-Fahrer der Geschichte

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 1 Min.

Die Glanzzeiten des Williams-Teams liegen schon einige Zeit in der Vergangenheit. In den 1980er- und speziell Anfang der 1990er-Jahre zählte Williams zu den Topteams und war phasenweise fast unschlagbar.

Alan Jones (1980), Keke Rosberg (1982), Nelson Piquet (1987), Nigel Mansell (1992), Alain Prost (1993), Damon Hill (1996) und Jacques Villeneuve (1997) wurden mit Williams Formel-1-Weltmeister.

Wer war der beste Williams-Fahrer? Diese Frage wurde der stellvertretenden Teamchefin Claire Williams bei 'Sky Sport F1' gestellt. Und das ist ihre Antwort: "Nigel Mansell. Er war mega und so ein normaler Kerl. Natürlich Ayrton Senna. Und Juan Pablo Montoya."

Claire Williams ist Jahrgang 1978 und hat in ihrer Kindheit und Jugend Mansell hautnah miterlebt. Mit 95 Starts ist Mansell immer noch der Fahrer mit den meisten Grands Prix für Williams (Stand Ende 2019).

Mansell, Senna und Montoya haben Claire Williams derart beeindruckt, dass sie sogar soweit geht und sagt: "Sie waren für mich nicht nur die besten Williams-Fahrer, sondern die besten Fahrer der Formel-1-Geschichte."

Aktuell sind George Russell und Rookie Nicholas Latifi die beiden Piloten für Williams. "Wenn ich heute statt George und Nicholas zwei Fahrer auswählen müsste, dann wären das Juan Pablo Montoya und Nigel Mansell", sagt Claire Williams abschließend.

Mansell fuhr von 1985 bis 1988 und von 1991 bis 1992 für Williams. 1994 sprang er noch bei wenigen Rennen ein. 28 Siege eroberte der Brite für Williams. Montoya bestritt von 2001 bis 2004 68 Grands Prix für Williams und holte vier Siege. Senna startete Anfang 1994 nur drei Rennen für Williams.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.