Teamchef über Vettel: "Was ich am meisten bereue ..."

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Teamchef über Vettel: "Was ich am meisten bereue ..."
Teamchef über Vettel: "Was ich am meisten bereue ..."

Sebastian Vettels Saisonstart in der Formel 1 verlief alles andere als glücklich (SERVICE: Fahrerwertung).

Der Heppenheimer blieb in den ersten zwei Rennen für Aston Martin ohne Punkte. So schlecht stand es für ihn nach den beiden Auftakt-GPs nicht einmal letztes Jahr mit Ferrari.

"Für Seb ist die Philosophie des AMR21 komplett anders, es braucht daher Zeit, alles zu lernen", erklärte Teamchef Otmar Szafnauer auf der Homepage des Rennstalls.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Mike Rockenfeller und René Rast – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Es brauche Zeit, "um die Feinheiten herauszufinden, die man braucht, um das Beste aus dem Auto herauszuholen. Je mehr Zeit am Steuer, desto besser."

Vettel-Teamchef bereut Testprobleme

Beim Rennen in Imola zuletzt musste Vettel sein Auto nach einem gebrauchten Tag kurz vor Schluss wegen Getriebeproblemen abstellen.

"Seb war in Imola ohne eigenes Verschulden nicht konkurrenzfähig, aber wenn man sich seine Pace auf den Trockenreifen ansieht, ist sie vielversprechend", erklärte Szafnauer: "Ich denke, das zeigt, dass er beginnt, das Auto zu beherrschen."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Rumäne betont: "Was ich am meisten bereue ist, dass wir im Winter nicht so zuverlässig waren, wie wir es hätten sein sollen. Das hat Seb signifikant viel Zeit an seinen eineinhalb Testtagen gekostet. Hätte er mehr Zeit gehabt, wäre er jetzt schon woanders auf der Lernkurve."

Vettel hat hohe Erwartungen

Vettel selbst habe sehr hohe Erwartungen. "Er wird unermüdlich arbeiten, um besser zu werden, aber er macht sich nicht selbst fertig", meinte Szafnauer.

Der viermalige Weltmeister werde "dieses bisschen Frustration mitnehmen und noch entschlossener sein, schnell auf Touren zu kommen."