Taylor Swift will sich diesen Satz patentieren lassen

Taylor Swift will sich diesen Satz patentieren lassen

Wenn jemand mit Taylor Swift Geld verdient, dann ist es Taylor Swift. Wer etwas vom Kuchen abhaben möchte, muss schon freundlich fragen und teilen können.

Um sicherzugehen, dass das so bleibt, lässt sich die Musikerin zahlreiche Sätze aus ihrem neuen Album "Reputation" patentieren, berichtet das US-Portal "TMZ". Phrasen wie der Songtext "Look What You Made Me Do" oder die Textzeile "The old Taylor can't come to the phone right now" unterliegen laut dem Klatschportal einem eigenen Copyright.

Die geschützten Begriffe decken Merchandising-Artikel wie T-Shirts, Pullover und Laptop-Hüllen sowie Postkarten und Einkaufstaschen ab. Und nicht zu vergessen: Das Copyright der Sätze gilt auch für Stoff-Patches, Schnürsenkel, Bademäntel und Strümpfe.

Was sich auf den ersten Blick absurd anhört, ist geschäftlich ein cleverer Schachzug. Ihr neues Album erscheint in einigen Wochen und die nächste Tour steht auch schon im Kalender. Da geht für gewöhnlich einiges an Merchandising über die Ladentheke. Da die markigen Textzeilen beim United States Patent and Trademark Office gesichert sind, muss jeder, der am Hype um T-Swift mitverdienen möchte, eine ausdrückliche Erlaubnis haben und Kohle an die Sängerin abdrücken. Andernfalls drohen saftige Strafen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Taylor Swift ihre Songzeilen oder sogar einfache Wörter schützen lässt. Vor zwei Jahren veröffentlichte sie ihr Album 1989 und kontaktierte ebenfalls das amerikanische Patentamt.