Tausende Tschechen protestieren gegen ehemaligen kommunistischen Polizisten

In Tschechien haben am Montag tausende Menschen gegen einen ehemaligen kommunistischen Polizeibeamten protestiert, der an der Niederschlagung regierungskritischer Proteste in den 80er Jahren beteiligt war und nun ein Spitzenamt übernehmen soll. In Prag versammelten sich rund 7000 Demonstranten

In Tschechien haben am Montag tausende Menschen gegen einen ehemaligen kommunistischen Polizeibeamten protestiert, der an der Niederschlagung regierungskritischer Proteste in den 80er Jahren beteiligt war und nun ein Spitzenamt übernehmen soll. In der Hauptstadt Prag versammelten sich rund 7000 Demonstranten, auch in anderen Städten wurde zu Protesten aufgerufen.

Das tschechische Parlament hatte am Freitag bestätigt, dass der 48-jährige Abgeordnete Zdenek Ondracek den Vorsitz des für die Aufsicht der Sicherheitskräfte zuständigen Ausschusses übernehmen soll. Der Ausschuss ermittelt in Fällen von Vergehen durch Polizeibeamte.

Die Demonstranten in Prag schwenkten tschechische und EU-Fahnen und unterschrieben eine Petition, in der eine erneute Abstimmung zur Besetzung des Postens gefordert wird. Die Ernennung Ondraceks stehe beispielhaft für die "derzeitige Tendenz, wonach extremistische Meinungen als neue Art sozialer Norm akzeptiert" würden, sagte einer der Organisatoren der Demonstration, Vojtech Otevrel.

Kritiker werfen Ondracek seine Rolle bei der Niederschlagung antikommunistischer Proteste in Prag im Jahr 1989 vor, etwa beim Studentenprotest vom 17. November, der von der Polizei brutal niedergeschlagen wurde. Die Demonstration führte zur Samtenen Revolution, die Ende 1989 den Kommunismus zu Fall brachte.