Tausende Korsen demonstrieren vor Besuch von Staatschef Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron besucht am Dienstag erstmals in seiner Amtszeit Korsika. In der Hauptstadt Ajaccio ist ein Treffen mit den Nationalisten geplant, die die Regionalwahl im Dezember gewonnen hatten

Vor einem Besuch von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf Korsika haben tausende Nationalisten für eine größere Autonomie der Mittelmeerinsel demonstriert. Bei der Kundgebung in der Hauptstadt Ajaccio unter dem Motto "Demokratie und Respekt für das korsische Volk" nahmen am Samstag nach Angaben der Organisatoren bis zu 25.000 Menschen teil. Die Behörden sprachen dagegen von höchstens 6000 Demonstranten.

"Das ist eine sehr starke Botschaft, die die Korsen ausgesandt haben", sagte der Präsidenten des Exekutivrats von Korsika, Gilles Simeoni, der Nachrichtenagentur AFP. Jetzt sei Macron, der am Dienstag nach Korsika reist, am Zug und müsse zeigen, dass er die Botschaft verstanden hat.

Bei der Regionalwahl im Dezember hatten die Nationalisten auf Korsika eine Mehrheit errungen. Sie streben eine größere Autonomie für die Geburtsinsel des früheren französischen Kaisers Napoleon an. Anders als die Katalanen in Spanien wollen sie aber derzeit keine vollständige Loslösung von Frankreich - nicht zuletzt wegen der Abhängigkeit von staatlichen Geldern.

Die Nationalisten fordern unter anderem eine gleichwertige Anerkennung der korsischen Sprache neben dem Französischen und eine Amnestie für Häftlinge, die sie als politische Gefangene betrachten. Zudem wollen sie ein Vorrecht für die Inselbewohner gegenüber Immobilienspekulanten erreichen.