Taucher kämpft mit zwei Haien um Beute

Ein Taucher mit Messer gegen zwei hungrige Haie: Der Unterwasserkampf eines Speerfischers um seinen Fang ist an Dramatik kaum zu überbieten. Das Video von der außergewöhnlichen Auseinandersetzung hat aber auch zu scharfer Kritik an dem Taucher geführt. Der verteidigt sich derweil.

Für Nat Davey schlug das Anglerglück schnell in eine lebensgefährliche Situation um. Der Neuseeländer hatte sich vor der kleinen Insel Ascension zwischen Afrika und Südamerika auf die Jagd gemacht. Aber kaum hatte der erfahrene Taucher mit der Harpune einen Thunfisch erbeutet, da näherten sich plötzlich zwei Galapagoshaie. Daveys Helmkamera zeichnete den folgenden dramatischen Kampf auf.

Nat Davey hielt sich die Haie mit einem Messer vom Leib. (Bild: Screenshot/Tamedia/Jukin via AP)

Die beiden Raubfische kreisten erst unter Davey und schossen dann auf den Taucher und seine Beute zu. Die Haie versuchten, den Taucher zu rammen. Einer schlug auch an der Wasseroberfläche mit der Schwanzflosse nach Davey, der laut aufschrie. Der Neuseeländer weigerte sich dennoch beharrlich, seine Beute aufzugeben und stach mit einem Messer nach den Haien. Die ließen tatsächlich lang genug von ihm ab, dass er sich auf sein Boot retten konnte.

Das dramatische Video hat Davey aber auch Kritik eingebracht, weil er den Haien nicht einfach den Thunfisch überlassen hat. Der Neuseeländer hingegen sprach von einer eher uneigennützigen Entscheidung. „Wenn man sie füttert, erwarten sie das auch in Zukunft“, sagte er der Zeitung „New Zealand Herald“. Um anderen Tauchern ähnliche Begegnungen zu ersparen, habe er deshalb die Beute nicht aufgegeben. Allerdings wurde Davey erst beim Betrachten des Videos klar, in welch gefährlicher Situation er sich tatsächlich befunden hatte. „Es passierte so plötzlich. Ich erinnere mich nicht an viel“, sagte der 39-Jährige. Galapagoshaie gelten als sehr neugierig und sind für Menschen gefährlich.