Tata Steel droht Verfahren wegen Umweltverschmutzung in den Niederlanden

Dem indischen Industriekonzern Tata Steel droht in den Niederlanden ein Gerichtsverfahren wegen Umweltverschmutzung. Die niederländische Stiftung FrisseWind.nu unternahm am Donnerstag die ersten Schritte hin zu einer Klage gegen den Konzern. (Ramon van Flymen)
Dem indischen Industriekonzern Tata Steel droht in den Niederlanden ein Gerichtsverfahren wegen Umweltverschmutzung. Die niederländische Stiftung FrisseWind.nu unternahm am Donnerstag die ersten Schritte hin zu einer Klage gegen den Konzern. (Ramon van Flymen)

Dem indischen Industriekonzern Tata Steel droht in den Niederlanden ein Gerichtsverfahren wegen Umweltverschmutzung. Die niederländische Stiftung FrisseWind.nu unternahm nach eigenen Angaben am Donnerstag die ersten Schritte hin zu einer Klage gegen den Konzern. Sie wirft Tata Steel vor, für die Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden in der Nähe von Amsterdam verantwortlich zu sein.

FrisseWind.nu (Frischer Wind jetzt) zielt demnach auf eine Einigung auf Schadensersatz für die Umweltverschmutzung durch das am Fluss IJ gelegene Werk ab. "Wir möchten innerhalb von vier Wochen eine Bestätigung erhalten, dass Sie in angemessener Weise bereit sind, mit uns darüber zu diskutieren", heißt es in einem Schreiben an den Konzern. "Andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie nicht bereit sind, solche Gespräche zu führen, und es steht uns frei, rechtliche Schritte gegen Sie einzuleiten."

Tata Steel war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Sender NOS will der Konzern das Schreiben zunächst prüfen. Das Unternehmen habe außerdem auf bisherige Anstrengungen zur Minderung der Umweltauswirkungen durch das umstrittene Werk verwiesen.

Tata Steel beschäftigt in den Niederlanden rund 9000 Menschen. Viele von ihnen leben in der Nähe des Werks an der IJ. Der Stahlriese sieht sich bereits mit anderen Klagen konfrontiert, und die niederländische Staatsanwaltschaft kündigte im vergangenen Jahr eine strafrechtliche Untersuchung wegen möglicher "vorsätzlicher und unrechtmäßiger" Umweltverschmutzung an.

Die niederländischen Gesundheitsbehörden machen Tata in einem Bericht als Hauptverantwortlichen für den Eintrag sogenannter polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) in die Umwelt in der Region IJmuiden aus. PAK entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von Materialien wie Kohle, Öl und Gas. Eine langfristige Exposition kann zu verschiedenen Formen von Krebs und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Tata Steel ist außerdem einer der größten CO2-Emittenten der Niederlande.

pe/ilo