Taliban: Frauen dürfen getrennt von Männern Universitäten besuchen

Afghanin mit Kind (AFP/Aamir QURESHI)

Die Taliban haben ihre Zusage erneuert, Frauen in Afghanistan auch weiterhin Hochschulbildung zu ermöglichen. Allerdings müsse die universitäre Lehre nach Geschlechtern getrennt erfolgen, sagte Bildungsminister Abdul Baki Hakkani am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Kabul. "Wir haben keine Probleme damit, das gemischte Bildungssystem abzuschaffen. Die Menschen sind Muslime und werden es akzeptieren."

Während ihrer Herrschaft von 1996 bis 2001 hatten die Islamisten Frauen massiv unterdrückt. Die neue Taliban-Führung hat eine weniger strikte Auslegung des islamischen Rechts zugesagt.

Anfang des Monats hatten die Taliban bereits angekündigt, dass Frauen weiterhin an Universitäten studieren können. Neben der Geschlechtertrennung gelten dabei auch Kleidervorschriften: Frauen müssen an der Universität eine Abaya, ein islamisches Überkleid, tragen und ihr Gesicht mit einem Nikab verschleiern.

Sie dürfen zudem nur von Dozentinnen und getrennt von Männern unterrichtet werden - notfalls durch einen Vorhang. Beobachter befürchten, dass Frauen damit de facto von der Hochschulbildung ausgeschlossen werden, weil die Universitäten nicht über genügend Personal und finanzielle Mittel für getrennten Unterricht verfügen.

Minister Hakkani beharrte darauf, dass es ausreichend Dozentinnen gebe. Falls dies nicht der Fall sei, könnten Alternativen gefunden werden. "Wir können auch männliche Lehrkräfte einsetzen, die hinter einem Vorhang unterrichten, oder Technologie verwenden."

noe/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.