Taliban: Bis zu 20 Tote und 52 Verletzte bei Anschlägen in Kabul

·Lesedauer: 2 Min.
Verletzte vor einer Klinik in Kabul (AFP/Wakil KOHSAR)

Bei den Anschlägen am Flughafen von Kabul sind bis zu 20 Menschen getötet worden, darunter auch mehrere US-Soldaten. Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid sagte der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag in der afghanischen Hauptstadt, nach ersten Informationen seien "zwischen 13 und 20" Menschen getötet und 52 verletzt worden. In Washington gab das US-Verteidigungsministerium bekannt, dass mehrere US-Soldaten getötet und auch mehrere verletzt worden seien.

Am Donnerstagabend waren mindestens zwei Anschläge vor dem Flughafen der afghanischen Hauptstadt verübt worden, wo tausende Menschen auf einen Platz in einem der letzten westlichen Evakuierungsflugzeuge warteten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ging davon aus, dass es "einen Selbstmordanschlag oder mehrere Selbstmordanschläge gegeben" habe. Soldaten der Bundeswehr oder Angehörige des Auswärtigen Amtes oder der Bundespolizei kamen nicht zu Schaden. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagte, sie seien alle ausgeflogen worden.

Ein Anschlag wurde vor dem Flughafenzugang Abbey Gate verübt, mindestens ein weiterer am Baron Hotel in der Nähe, wie das US-Verteidigungsministerium mitteilte. Im Baron Hotel hatten die USA und andere westliche Staaten Menschen untergebracht, die mit Evakuierungsflügen außer Landes gebracht werden sollten. Wegen der chaotischen und gefährlichen Lage am Flughafen waren einige von ihnen von dort mit Hubschraubern abgeholt worden.

Das US-Verteidigungsministerium nannte keine Zahl zu den getöteten oder verletzten US-Soldaten. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte lediglich, er könne bestätigen, dass einige US-Soldaten getötet worden seien. Weitere seien bei dem "schrecklichen Angriff" verletzt worden. Das "Wall Street Journal" und der Sender "Fox News" berichteten unter Berufung auf einen US-Regierungsvertreter, es seien vier Marineinfanteristen getötet worden.

Die USA und andere westliche Staaten hatten zuletzt vor Anschlägen am Kabuler Flughafen gewarnt, das Bundesverteidigungsministerium hatte von mehreren Selbstmordattentätern in der Stadt gesprochen. Befürchtet wurden Anschläge vom regionalen Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Vom Flughafen aus läuft seit Tagen eine großangelegte Evakuierungsaktion, um Ausländer und gefährdete Afghanen nach der Machtübernahme der Taliban per Flugzeug in Sicherheit zu bringen.

Die Taliban verurteilten die Anschläge am Abend. "Das Islamische Emirat verurteilt den Bombenanschlag gegen Zivilisten am Kabuler Flughafen scharf", erklärte ein Taliban-Sprecher im Onlinedienst Twitter. Der Sprecher fügte hinzu, die Explosionen hätten sich in einem Gebiet ereignet, in dem US-Soldaten "für die Sicherheit verantwortlich sind".

cp/mid

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.