Nach Rauswurf von Clouston: Haie holen Meisterstürmer Draisaitl als Trainer zurück

SID
Nach Rauswurf von Clouston: Haie holen Meisterstürmer Draisaitl als Trainer zurück

Meisterstürmer Peter Draisaitl kehrt als Trainer zu den Kölner Haien zurück. Wenige Stunden nach dem Rauswurf des kanadischen Chefcoaches Cory Clouston verpflichtete der achtmalige deutsche Eishockey-Meister den früheren Nationalspieler als dessen Nachfolger. "Wenn ich ehrlich bin, war es immer schon ein Traum, hier in Köln als Cheftrainer arbeiten zu dürfen", sagte der 51-Jährige: "Jetzt ist es so weit."
Draisaitl, der in den 90er Jahren sechs Spielzeiten für die Haie stürmte und 1995 den Meistertitel gewann, wird sein neues Amt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bereits am Dienstag übernehmen. "Er bringt eine Menge Coaching-Erfahrung und sicherlich auch den Köln-Faktor mit zu den Haien", erklärte Sportdirektor Mark Mahon: "Wir sind überzeugt davon, dass er die Haie wieder in die Erfolgsspur zurückführen kann."
Am Mittwoch treten die Haie, derzeit nur Tabellenneunter mit lediglich fünf Punkten Vorsprung auf den Vorletzten Krefeld Pinguine, zum Auswärtsspiel bei den Iserlohn Roosters an.
Am Morgen hatten die Kölner auf ihre sportliche Talfahrt reagiert und Clouston den Laufpass gegeben. Nach drei Niederlagen in den letzten vier Spielen und insgesamt 13 Gegentoren am Wochenende bei den Augsburger Panthern (4:7) und gegen den deutschen Meister Red Bull München (2:6) sei man "zu dem Entschluss gekommen, handeln zu müssen, um der Mannschaft einen neuen Impuls zu geben", so Mahon. Unter Clouston befinde sich "die Mannschaft aktuell in einem Tief und muss die Balance und Konstanz schnellstmöglich wiederfinden".
Der 48 Jahre alte Kanadier war seit Januar 2016 bei den Haien tätig, konnte allerdings mit seinem Team die hochgesteckten Erwartungen nie erfüllen. Im Januar 2017 war der Kontrakt mit Clouston, einst Chefcoach der Ottawa Senators in der NHL, bis 2019 verlängert worden.
Draisaitl, Vater des NHL-Jungstars Leon Draisaitl, war bis September 2016 Chefcoach beim HC Pardubice in der tschechischen Extraliga. Seine Trainerkarriere hatte er 2001 bei den Revier Löwen Oberhausen begonnen. Danach arbeitete er in Dusiburg und Nürnberg, ehe er nach Tschechien wechselte. 
Als Spieler machte ihn vor allem eine Szene berühmt: Im Viertelfinale der Olympischen Spiele 1992 in Albertville gegen Kanada blieb der Puck nach seinem Penaltyschuss auf der Linie liegen. Draisaitl, der auch für Mannheim, Essen und Oberhausen stürmte, bestritt 146 Länderspiele und nahm an drei Olympia-Turnieren und sieben Weltmeisterschaften teil.