Talanx wird trotz hoher Schäden optimistischer

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Talanx <DE000TLX1005> (HDI) wird trotz hoher Schäden durch die Flutkatastrophe in Europa optimistischer für das laufende Jahr. Der Überschuss dürfte das obere Ende der bisherigen Zielspanne von 900 bis 950 Millionen Euro erreichen, teilte das im MDax <DE0008467416> gelistete Unternehmen am Montag in Hannover mit. 2022 will Vorstandschef Torsten Leue noch höher hinaus: Er peilt dann einen Nettogewinn von 1,05 bis 1,15 Milliarden Euro an. Analysten gingen für beide Jahre bereits von Ergebnissen am oberen Ende der jeweiligen Spannen aus.

Im dritten Quartal musste Talanx jedoch wegen hoher Schäden durch Naturkatastrophen einen Gewinnrückgang hinnehmen. Der Überschuss sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent auf 177 Millionen Euro. Zusammen mit seiner Tochter Hannover Rück <DE0008402215> verbuchte der Konzern infolge der Flutkatastrophe in Deutschland und mehreren Nachbarländern brutto Schäden von mehr als einer Milliarde Euro. Da der Konzern jedoch einen Großteil der Risiken bei anderen Unternehmen selbst versichert hatte, musste er davon netto nur 321 Millionen Euro tragen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.