Taiwans Verteidigungsminister spricht von der "düstersten" Lage seit 40 Jahren

·Lesedauer: 1 Min.
Chinesische Militärflugzeuge vom Typ H-6 (AFP/Handout)

Die fortwährende Verletzung des taiwanischen Verteidigungsluftraums durch chinesische Kampfflugzeuge hat nach den Worten des taiwanischen Verteidigungsminister Chiu Kuo Cheng die "düsterste" Lage im Dauerkonflikt mit der Volksrepublik seit 40 Jahren heraufbeschworen. Eine "kleine Unachtsamkeit" oder eine "Fehlkalkulation" könne bereit eine Krise auslösen. China sei bereits 2025 in der Lage, einen groß angelegten Angriff auf die Insel zu starten, warnte Chiu am Mittwoch im Parlament in Taipeh.

Chiu sagte, die Volksrepublik sei zu einem Angriff "jetzt" in der Lage, müsse aber "die Kosten und den gewünschten Ausgang kalkulieren". Ab 2025 würden die "Kosten auf ein Minimum sinken", fügte er ohne nähere Begründung hinzu.

Seit dem chinesischen Nationalfeiertag am Freitag drangen 150 Kampfflugzeuge in den Verteidigungsluftraum Taiwans ein, das anders als die Volksrepublik demokratisch regiert wird. Die Verletzungen des Luftraums wurden von der US-Regierung kritisiert. Taiwans Präsidentin Tsai Ing Wen warnte in einem Artikel in "Foreign Affairs" vor "katastrophalen Folgen" im Falle einer Übernahme der Insel durch Peking. "Es würde bedeuten, dass in dem heutigen globalen Wettbewerb der Werte der Autoritarismus die Oberhand über die Demokratie hat", schrieb Tsai.

China beansprucht die Insel als Teil der Volksrepublik. Taiwan hatte sich 1949 am Ende eines Bürgerkriegs von China losgesagt. Peking betrachtet die Insel jedoch bis heute als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll.

ao/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.