Taifun Noru lässt Japan hinter sich

Taifun Noru hat hat die japanischen Hauptinseln erreicht. Die Spitzen-Windgeschwindigkeiten lagen bei fast 130 Kilometern pro Stunde. Allerdings hatte er bereits Kraft verloren, sich zum Sturm abgeschwächt. Trotzdem brachte er schwere Regenfälle auf der größten Hauptinsel Honshu, Ausläufer erreichten auch die Hauptstadt Tokio. Vorsichtshalber waren auf den Hauptinseln Japans mehr als 400 Flüge gestrichen und Bahnverbindungen eingestellt worden. Behörden in Zentraljapan meldeten Hochwasser und und Erdrutsche. Insgesamt kamen zwei Menschen ums Leben, 40 wurden nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde verletzt. Noru war am Samstag im Süden Japans auf Land getroffen und bewegte sich in über Tage nach Nordosten. Mehr als 130 000 Menschen in Zentral- und Westjapan waren aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. In der Nacht schwächte sich der Taifun weiter ab und bewegte sich hinaus ins Japanische Meer.

Wirbelsturm erreicht Japans Küste: Tausende fliehen vor Taifun «Noru» https://t.co/Om54kHdVr6 pic.twitter.com/iBj9bOgXw8— Blick (@Blickch) 5. August 2017

Japan wappnet sich für Taifun ‘Noru’: Dutzende Flüge gestrichen – https://t.co/ez9g1100Lf pic.twitter.com/nI7l73jvEQ— TourExpi Deutsch (@TourExpi_GLOBAL) 7. August 2017

Mindestens 2 Tote: “Noru” stürzt Japan ins Chaos https://t.co/mKy6xpp26J pic.twitter.com/SaJtCntwde— euronews Deutsch (@euronewsde) 7. August 2017