Tagebücher von John Lennon in Berlin gefunden - Mutmaßlicher Hehler verhaftet

Knapp 37 Jahre nach der Ermordung John Lennons hat die Berliner Polizei einen 58-Jährigen wegen Hehlerei mit Gegenständen aus dem Nachlass des Ex-Beatles verhaftet. Dabei geht es unter anderem um einige Tagebücher Lennons

Knapp 37 Jahre nach der Ermordung John Lennons hat die Berliner Polizei am Montag einen 58-Jährigen wegen Hehlerei mit Gegenständen aus dem Nachlass des Ex-Beatles verhaftet. Dabei geht es unter anderem um einige Tagebücher Lennons, wie Generalstaatsanwaltschaft und Polizei in der Hauptstadt mitteilten. Ein weiterer Verdächtiger lebt demnach in der Türkei und ist derzeit für deutsche Behörden nicht greifbar.

Die Tagebücher und weitere Gegenstände aus dem Nachlass des Musikers waren den Angaben zufolge Lennons Witwe Yoko Ono 2006 in New York gestohlen worden. Vor drei Jahren tauchten sie in Berlin bei einem mutmaßlichen Hehler wieder auf. Die Berliner Behörden ermitteln in dem Fall wegen Hehlerei und Betrugs. Die Gegenstände konnten sie in dem laufenden Verfahren als Beweismittel sichern.

Der Verdächtige wurde am Montagmorgen in Berlin verhaftet. "Die Durchsuchungen verliefen erfolgreich, in seinem Pkw konnten weitere dort versteckte Gegenstände, die mutmaßlich aus dem Nachlass John Lennons stammen, sichergestellt werden", berichteten die Ermittler. Die Ermittlungen dauern demnach an, über die Freigabe der gesicherten Beweismittel könne noch nicht entschieden werden.

Lennon war am 8. Dezember 1980 vor seinem Haus am New Yorker Central Park von einem geistig verwirrten Attentäter erschossen worden. Der Musiker wäre im vergangenen Oktober 77 Jahre alt geworden.