Von Tag zu Tag: Boris Beckers Leben im Zeitraffer

Von Tag zu Tag: Boris Beckers Leben im Zeitraffer
Von Tag zu Tag: Boris Beckers Leben im Zeitraffer

22. November 1967: Boris Franz Becker kommt in Leimen, einer Kleinstadt vor den Toren Heidelbergs, auf die Welt.

1. Juni 1984: Becker startet die Zusammenarbeit mit Manager Ion Tiriac. Trainer Günther Bosch ist damals bereits im Team.

8. März 1985: Becker debütiert im Davis Cup für Deutschland. Am Ende seiner Karriere wird er von 41 Einzeln 38 gewonnen haben.

16. Juni 1985: Becker gewinnt im Londoner Queen's Club sein erstes Profiturnier - natürlich auf Rasen.

7. Juli 1985: "Der zweite Geburtstag". Becker gewinnt mit 17 Jahren und 227 Tagen als bis heute jüngster Spieler in Wimbledon.

6. Juli 1986: Becker wiederholt seinen Triumph in Wimbledon im Finale gegen Ivan Lendl.

20. Januar 1987: Becker und Bosch trennen sich - und haben seitdem kaum noch Kontakt.

26. Juni 1987: Nach 15 Siegen in Folge verliert Becker in der zweiten Runde von Wimbledon gegen Peter Doohan.

24. Juli 1987: Becker bezwingt im Davis Cup in der "Schlacht von Hartford" nach mehr als sechs Stunden John McEnroe.

5. Dezember 1988: Becker triumphiert erstmals beim Masters. Im Madison Square Garden von New York bezwingt er Lendl.

16. bis 18. Dezember 1988: Becker führt das deutsche Team im Davis Cup zum ersten Titel. In Göteborg gewinnen die Gäste 4:1.

9. Juli 1989: Mit 22 Jahren gewinnt Becker zum dritten Mal in Wimbledon, im Finale gegen Stefan Edberg. Es sollte der letzte Titel in seinem Wohnzimmer sein.

10. September 1989: Becker schlägt Lendl und gewinnt die US Open in New York.

15. bis 17. Dezember 1989: Becker und seine Davis-Cup-Kollegen schaffen in Stuttgart gegen Schweden die erfolgreiche Titelverteidigung.

27. Januar 1991: Becker gewinnt die Australian Open und wird einen Tag später zum ersten Mal die Nummer eins der Welt.

7. Juli 1991: Becker verliert überraschend sein sechstes Wimbledonfinale gegen Michael Stich - und kehrt trotzdem an die Spitze der Weltrangliste zurück.

5. August 1992: Becker gewinnt an Stichs Seite in Barcelona die olympische Goldmedaille im Doppel.

22. November 1992: An seinem 25. Geburtstag gewinnt Becker die ATP-WM in Frankfurt im Finale gegen Jim Courier.

21. Juli 1993: Becker trennt sich von Manager Tiriac.

17. Dezember 1993: Becker heiratet in Leimen seine im achten Monat schwangere Verlobte Barbara Feltus.

18. Januar 1994: Becker wird erstmals Vater, seine Frau Barbara bringt Sohn Noah zur Welt.

9. Juni 1995: Becker steht zum siebten und letzten Mal im Finale von Wimbledon - und verliert gegen Pete Sampras.

19. November 1995: Becker gewinnt zum dritten Mal die ATP-WM. Im Finale von Frankfurt schlägt er Michael Chang.

28. Januar 1996: Becker holt bei den Australian Open im Finale gegen Chang seinen sechsten und letzten Grand-Slam-Titel.

28. Juni 1996: Becker verletzt sich in Wimbledon am Handgelenk und muss im Match gegen Neville Godwin aufgeben.

24. November 1996: Becker verliert im Finale der ATP-WM in Hannover in fünf Sätzen gegen Sampras und spricht anschließend vom "besten Match meines Lebens".

3. Juli 1997: Becker erklärt nach dem Aus im Viertelfinale von Wimbledon gegen Sampras das Ende seiner großen Karriere und will nur noch auf kleineren Turnieren aufschlagen.

7. Oktober 1997: Becker wird Nachfolger von Niki Pilic als deutscher Davis-Cup-Teamchef.

3. April 1999: Becker bestreitet im Doppel gegen Russland sein letztes Match im Davis Cup.

20. Mai 1999: Becker spielt beim World-Team-Cup in Düsseldorf gegen Spanien zum letzten Mal für Deutschland.

30. Juni 1999: Becker spielt sein letztes Profimatch im Achtelfinale von Wimbledon gegen Patrick Rafter. In der Nacht zeugt er mit Angela Ermakowa seine Tochter Anna.

15. Januar 2001: Becker und seine Frau Barbara lassen sich in den USA scheiden.

24. Oktober 2002: Becker wird von einem Münchner Gericht wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

12. Juni 2009: Becker heiratet in St. Moritz Sharlely Kerssenberg.

10. Februar 2010: Beckers dritter Sohn Amadeus kommt zur Welt.

18. Dezember 2013: Becker wird Trainer von Novak Djokovic, gemeinsam gewinnen sie bis zur Trennung Ende 2016 sechs Grand-Slam-Titel.

21. Juni 2017: Ein englisches Gericht erklärt Becker für insolvent.

23. August 2017: Becker wird "Head of Men's Tennis" im Deutschen Tennis Bund (DTB).

22. November 2017: Boris Becker wird 50 Jahre alt.

29. Mai 2018: Becker und seine Ehefrau Lilly trennen sich nach 13 Jahren "einvernehmlich und freundschaftlich".

11. Juli 2019: Eine Versteigerung von Beckers Trophäen und Erinnerungsstücken bringt 765.000 Euro ein.

25. November 2020: Becker kündigt an, sein Amt als Head of Men's Tennis im DTB zum Jahresende aufzugeben.

8. April 2022: Becker wird in seinem Prozess wegen mangelnder Kooperation in seinem Insolvenzverfahren in vier von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.