"Tag des Zorns": Hamas ruft zu Intifada auf

Aus Protest gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, hat die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas zu einer "neuen Intifada" aufgerufen. 

Der von den USA unterstützten "zionistischen Strategie" lasse sich nur mit einer neuen Intifada begegnen, sagte Hamas-Führer Ismail Hanija am Donnerstag in einer Rede in Gaza-Stadt.

Allen Warnungen der internationalen Gemeinschaft zum Trotz hatte Trump am Mittwoch entschieden, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Vor dem Wiederaufflammen der Gewalt im Nahen Osten hatten schon vor der offiziellen Verkündung Trump am Mittwochabend im Weißen Haus  Vertreter der Palästinenser und führende Politiker vieler Staaten gewarnt .

So haben unterschiedliche Länder auf die Verlegung der US-Botschaft und die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die Regierung in Washington reagiert.