Türkei-Wahl: Verlierer Ince sieht das Land in "Ein-Mann-Herrschaft" angekommen

Lennart Pfahler
1 / 5

Türkei-Wahl: Verlierer Ince sieht das Land in "Ein-Mann-Herrschaft" angekommen

Wir berichten direkt aus der Turkei. Warum diese Woche besonders spannend

Wir berichten direkt aus der Türkei. Warum diese Woche besonders spannend werden könnte, erfahrt ihr oben im Video. 

Die Menschen in der Türkei wählen am Sonntag einen neuen Präsidenten und ein neues Parlament. Die Wahllokale öffneten am Sonntag um 8.00 Uhr, die Stimmabgabe war landesweit bis 17.00 Uhr möglich.

Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Mit den Wahlen wird die Einführung eines Präsidialsystems abgeschlossen. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft.

► Die wichtigsten News im Ticker:

12:40 Uhr: Ince sieht Türkei im Zeitalter der “Ein-Mann-Herrschaft” 

Auf der Pressekonferenz hat Ince den Ablauf der Wahlen erneut als “unfair” bezeichnet. Die Türkei sei in eine “Ein-Mann-Herrschaft” übergegangen: Mit Erdogan sei nun eine einzelne Person “Staat, Exekutive, Legislative und Justiz” in einem.

Das “neue Regime” sei eine “große Gefahr” für das Land, warnte der unterlegene CHP-Kandidat weiterhin. Die Türkei habe “ihre Bindung zu demokratischen Werten gelöst.”

Er werde aktiver Politiker bleiben und weiter kämpfen, kündigte Ince vor den Pressevertretern an.

11:53 Uhr: Wahlverlierer Ince wirft Staatssender TRT aus Pressekonferenz

Der unterlegene Präsidentschaftskandidat Muharrem Ince hat den Vertreter des türkischen Staatssenders TRT aus seiner Pressekonferenz geworfen. Der Staatssender habe seine großen Wahlkampfveranstaltungen ignoriert, sagte Ince als Begründung.

11:29 Uhr: Roth fordert “grundlegenden Kurswechsel” in Türkei-Beziehungen

Claudia Roth, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, hat einen “grundlegenden Kurswechsel” in der deutschen Türkei-Politik gefordert. “Erdogan ist ein Autokrat, und mit denen dealt man nicht”, sagte sie der dpa. 

Die Grünen-Politikerin forderte, dass der türkische Präsident “nicht länger ein Partner...

Weiterlesen auf HuffPost