Türkei setzt Offensive auf Afrin fort

Trotz internationaler Forderungen nach einer Waffenruhe setzt die Türkei ihre Kämpfe in Afrin in Nordwestsyrien offenbar fort. Videomaterial vom Mittwoch zeigt anhaltende Gefechte zwischen syrischen Rebellengruppen und der kurdischen YPG-Miliz. Die Rebellengruppen werden von der Türkei unterstützt.

Der UN-Sicherheitsrat hatte am Wochenende eine dreißigtägige Waffenruhe in ganz Syrien gefordert, um humanitären Helfern Zugang zum syrischen Rebellengebiet Ost-Ghouta zu ermöglichen. Ankara vertritt die Ansicht, dass die Resolution nicht ihre Militäroperation gegen die YPG umfasst.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yıldırım sagte: " Einige Menschen verwechseln die Operation Olivenzweig, die wir in Afrin durchführen, mit der Operation in Ost-Ghouta. Es ist offensichtlich, dass sich die Resolution des UN-Sicherheitsrats auf Ost-Ghouta bezieht. "

Das US-Außenministerium sieht das anders. Die Sprecherin des Ministeriums Heather Nauert betonte: " Afrin liegt in Syrien. Wenn Sie auf eine Karte schauen, ist das offensichtlich. Ich würde die Türkei auffordern, die einstimmig verabschiedete UN-Resolution noch einmal zu lesen. "

Die Türkei führt seit fünf Wochen in Nordwestsyrien Kämpfe gegen die YPG. Ankara betrachtet die Kurdenmiliz als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation.