Türkei greift 121 Migranten in Ägäis auf

ISTANBUL (dpa-AFX) - Die türkische Küstenwache hat in der Ägäis insgesamt 121 Migranten aufgegriffen. Sie hätten mit Booten versucht, nach Griechenland zu gelangen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag unter Berufung auf eine entsprechende Erklärung. Die griechische Küstenwache habe die Boote zurück in türkische Gewässer abgedrängt, hieß es. Die Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Ein Boot mit 47 Afghanen und einem Syrer sei vor dem westtürkischen Bezirk Cesme gestoppt worden, meldete Anadolu. Zudem sei ein Boot mit 48 Syrern, 24 Migranten aus dem Kongo und einem Angolaner von der griechischen Seite abgedrängt worden. Alle Migranten seien wieder auf das türkische Festland gebracht worden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte nach der Öffnung der Grenzen seines Landes zur EU vor rund einer Woche die Küstenwache am Freitag angewiesen, Migranten nicht mehr mit Booten die Ägäis durchqueren zu lassen. Gemeint ist die Überfahrt nach Griechenland, also in die EU. Grund sind demnach "Risiken", denen die Migranten ausgesetzt seien. Nach wie vor halten sich jedoch Migranten an der Landgrenze zu Griechenland auf, in der Hoffnung, in die EU zu gelangen.