Diplomatische Krise: Gabriel bricht Urlaub ab und bestellt türkischen Botschafter ein

Zu diesem Vorfall wurde der türkische Botschafter in Berlin einbestellt.

Seit geraumer Zeit bereits befinden sich die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei in einer schweren Krise. Wer meinte, dass es nicht mehr schlimmer kommen könnte, wird dieser Tage eines Besseren belehrt: Nach der Festnahme des deutschen Menschenrechts-Aktivisten Peter Steudtner und mehrerer ausländischer Mitstreiter auf einer Insel vor Istanbul ist eine neue Eskalationsstufe erreicht.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) ließ am Mittwoch den türkischen Botschafter ins Auswärtige Amt einbestellen. Man habe ihm „klipp und klar“ gesagt, dass die Verhaftungen nicht nachvollziehbar seien und Deutschland die sofortige Freilassung der Menschenrechtler fordere, sagte ein Sprecher. Die Terrorvorwürfe gegen Steudtner seien „an den Haaren herbeigezogen“.

Gabriel unterbricht Urlaub

Doch damit nicht genug: Minister Gabriel will angesichts der neuen Zuspitzung am Donnerstag seinen Urlaub unterbrechen, um in Berlin gemeinsam mit anderen Regierungsmitgliedern und seinen Fachleuten die neue Lage zu erörtern. Der Schritt macht deutlich, wie ernst Gabriel und die Bundesregierung den neuen Vorfall nehmen.  Gabriels Sprecher kündigte an, dass der Minister im Laufe des Donnerstag eine Mitteilung darüber abgeben werde, wie die Regierung politisch auf die Vorgänge zu reagieren gedenkt.

Die Situation ist durch und durch verfahren: Neben Steudtner sind derzeit acht weitere deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert, darunter der Korrespondent Deniz Yücel. Weil die Türkei deutschen Parlamentariern mehrfach den Besuch bei Bundeswehr-Angehörigen auf der Luftwaffenbasis Incirlik verboten hatte,  ziehen die Soldaten gerade nach Jordanien um. In der vergangenen Woche untersagte die türkische Regierung...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung