Türkei bezieht chinesischen Impfstoff - Zweiwöchige Testphase

·Lesedauer: 1 Min.

ISTANBUL (dpa-AFX) - Die Türkei hat einen Impfstoff der chinesischen Firma Sinovac erhalten. Ein Flugzeug mit der Ladung sei am frühen Mittwochmorgen in Ankara angekommen, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca auf Twitter mit. Nach einer zweiwöchigen Testphase wolle man mit den Impfungen bedingen. Wie viele Dosen angekommen sind, teilte Koca nicht mit. Ursprünglich hatte die Türkei 50 Millionen Dosen des chinesischen Impfstoffs bestellt, zudem will sie weitere Dosen von Biontech <US09075V1026> und Pfizer <US7170811035> beziehen.

In dem Land mit rund 83 Millionen Einwohnern sollen nach Angaben von Koca zuerst Mitarbeiter im Gesundheitswesen geimpft werden. Nach Angaben der Ärztevereinigung TTB sind seit Beginn der Pandemie 310 Ärzte und Pflegekräfte an oder mit Covid-19 gestorben. Die Impfung ist nicht verpflichtend. Der Impfstoff von Sinovac befindet sich in der Endphase der Entwicklung und hat noch keine Zulassung in China. Zur Zulassung in der Türkei äußerte sich Koca nicht.

Die Türkei registrierte am Dienstag nach offiziellen Angaben rund 15 800 Neuinfektionen an einem Tag, 253 Menschen sind demnach an oder mit Covid-19 gestorben. Die offizielle tägliche Fallzahl war zuletzt rückläufig, Mitte Dezember lag sie noch bei rund 30 000 Neuinfektionen in 24 Stunden. Die Opposition und die Ärztevereinigung wirft der Regierung mangelnde Transparenz vor und, dass sie das Ausmaß der Pandemie im Land verschleiere. Insgesamt hat das Land rund 2,2 Millionen Infektionen und rund 20 400 Tote im Zusammenhang mit Covid-19 registriert.