Türkei beantragt von Tschechien Auslieferung von Kurdenpolitiker

Die Türkei hat nach eigenen Angaben von Tschechien die Auslieferung des in Prag festgenommenen Kurdenpolitikers Saleh Muslim beantragt. Das Justizministerium habe den Auslieferungsantrag an die tschechischen Justizbehörden übermittelt, teilte der türkische Regierungssprecher Bekir Bozdag im Sender NTV mit. Ankara erwarte, dass Muslim gemäß dem Gesetz ausgeliefert werde.

Das tschechische Justizministerium erklärte am Montag allerdings, bisher keinen Auslieferungsantrag erhalten zu haben. Muslim war am Samstag aufgrund eines türkischen Fahndungsaufrufs bei Interpol festgenommen worden. Bozdag betonte, der frühere Ko-Vorsitzende der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) in Syrien leite "eine Terrororganisation" und sei "in Terrortaten gegen die Türkei verwickelt".

Die Türkei betrachtet die PYD als syrischen Zweig der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und sieht beide als Terrororganisation. Seit November 2016 liegt in der Türkei ein Haftbefehl gegen Muslim vor wegen seiner angeblichen Verwicklung in einen Anschlag, bei dem im Februar gleichen Jahres 29 Menschen in Ankara getötet worden waren. Ihm droht bei einem Prozess in der Türkei lebenslange Haft.