Türen aus legendärem Chelsea Hotel in New York werden versteigert

Hinter dieser Tür wohnte einst Humphrey Bogart

Mehr als 50 Türen aus dem legendären Chelsea Hotel in New York kommen unter den Hammer. Ein ehemaliger Bewohner der Herberge, die 2011 schloss, rettete die Türen aus dem Müll und konnte 22 von ihnen prominenten Bewohnern zuordnen. Am Donnerstag will Jim Georgiou sie versteigern lassen, die Hälfte der Einnahmen soll an eine Tafel gehen, denn Georgiou war zeitweise obdachlos.

In dem von Leonard Cohen in "Chelsea Hotel No. 2" besungenen Hotel lebten Generationen von Künstlern - so berühmte Schriftsteller wie Mark Twain oder Jack Kerouac, Schauspieler wie Humphrey Bogart, Künstler wie Andy Warhol und Musiker wie Janis Joplin, Bob Marley, Joni Mitchell oder Madonna.

Das zwölfstöckige Hotel in der 23. Straße in New York eröffnete 1884. 2011 wurde es für eine Renovierung geschlossen, an deren Ende nur noch die Fassade erhalten bleiben soll.

20112 beobachtete Georgiou, der von 2002 bis 2011 dort lebte, wie Handwerker die Türen wegwarfen. Gemeinsam mit Freunden rettete er viele und begann mit der Recherche, wer einst hinter den Türen wohnte. So ist beispielsweise die Tür zum Zimmer 105, die im Auktionshaus Guernsey's versteigert wird, der ehemaligen Warhol-Muse Edie Sedgwick zuzuordnen.