Tönnies: Schalke-Konzept "fix und fertig in der Schublade"

·Lesedauer: 2 Min.
Tönnies: Schalke-Konzept "fix und fertig in der Schublade"
Tönnies: Schalke-Konzept "fix und fertig in der Schublade"

Ex-Boss Clemens Tönnies sieht für Schalke 04 nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga ohne eine Modernisierung der Vereinsstrukturen schwarz.

"Ich habe große Sorge, dass Schalke durchgereicht wird wie andere große Klubs", sagte der 65-Jährige gut ein Jahr nach seinem Rücktritt als Aufsichtsrats-Vorsitzender der Königsblauen in einem Interview mit der Welt am Sonntag. Für die erträumte Rückkehr ins Oberhaus "braucht es eine Reform des Vereins".

In diesem Zusammenhang hält Tönnies die bei den Gelsenkirchenern seit Langem höchst umstrittenen Pläne für eine Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft für unausweichlich.

SPORT1 präsentiert in der neuen Saison die erstklassige 2. Bundesliga: Topspiel-Comeback live im Free-TV am 24. Juli, Highlight-Berichterstattung auf allen Kanälen – und Premiere für Zweitliga-Talk auf "Doppelpass"-Sendeplatz

Ultras "sind nicht allein der FC Schalke 04"

Seinen Angaben zufolge liege ein noch unter seiner Führung vom früheren Vorstand erarbeitetes Konzept, "die Struktur für ein neues Schalke, fix und fertig in der Schublade, eine Kommanditgesellschaft auf Aktien, sprich: Schalke gehört allen Mitgliedern, womit die Sicherstellung des Wertes von Schalke 04 gewährleistet wäre"

Den Widerstand von Traditionalisten unter den Mitgliedern und Anhängern müsse die neue Führung überwinden, meint Tönnies: "Mit dieser Struktur wäre Schalke 04 zukunfts-und wettbewerbsfähig, und nicht der Diskussion, wer durch den Wahlausschuss kommt, wer ist den Ultras genehm und wer fügt sich den Forderungen der Ultras. So kann das nicht funktionieren. Ich habe immer gesagt, die Ultras sind ein wichtiger Teil des FC Schalke 04, aber sie sind nicht allein der FC Schalke 04".

Tönnies sieht sich für Niedergang nicht in der Verantwortung

Umso nachdrücklicher trat der Westfale für die Weiterentwicklung zeitgemäßer Unternehmensstrukturen bei dem Traditionsklub ein: "Die Ultras träumen davon, Spaß zu haben. Na gut, dann spielt man nicht mehr in der Bundesliga, ist doch offenbar egal. Dass erinnert mich an diejenigen, die sagen, 'der Strom kommt aus der Steckdose'."

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für den Niedergang des Ex-Meisters in sportlicher und noch mehr in finanzieller Hinsicht sieht Tönnies sich offenkundig nicht in der Verantwortung.

Der momentane Stand der Verbindlichkeiten in Höhe von rund 220 Millionen Euro sei zu gut einem Drittel alleine durch den Wegfall von Zuschauer- und anderen Einnahmen infolge der Corona-Krise zustande gekommen, zuvor hätte der Verein bis zu seiner Demission "ein sehr gutes Sponsoring, hochzufriedene Sponsoren in allen möglichen Bereichen gehabt" und wäre "auf einem sehr, sehr guten Weg gewesen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.