Syrische Opposition sucht in Riad gemeinsame Haltung zu Assad

Treffen syrischer Oppositionsgruppen in Riad

Drei Gruppen der syrischen Opposition haben sich in Riad zu Gesprächen über den Umgang mit Machthaber Baschar al-Assad getroffen. Das Hohe Verhandlungskomitee (HNC) kam am Montag in der saudiarabischen Hauptstadt mit den sogenannten Moskauer und Kairoer Gruppen zu Gesprächen zusammen. Ziel ist es, eine gemeinsame Position für die kommenden Verhandlungen mit der syrischen Regierung im Oktober zu finden.

"Das Ziel des Treffens ist es, Einigkeit über das politische Programm zu erlangen, das die Grundlage für die Verhandlungen bildet. In erster Linie betrifft dies die Position zu Baschar al-Assad", sagte der syrische Oppositionsführer Ahmed Ramadan kürzlich der Nachrichtenagentur AFP. Zum Verlauf der Gespräche am Montag gab es zunächst keine Stellungnahme seitens der Beteiligten.

Bisher gab es sieben Verhandlungsrunden unter Vermittlung der Vereinten Nationen in Genf, doch ist bis heute keine Einigung in dem sechs Jahre dauernden Konflikt in Sicht. Wichtigster Streitpunkt ist die Zukunft von Assad. Während das von Saudi-Arabien unterstützte HNC bis heute auf dem Abtritt des Machthabers besteht, vertreten die beiden anderen Oppositionsgruppen eine flexiblere Haltung dazu.

Nachdem die Rebellen in den vergangenen Jahren deutlich an Boden verloren haben, erscheint die Forderung nach dem Abtritt Assads zunehmend unerreichbar. Da die Regierung in Damaskus so stark wie nie seit Beginn des Bürgerkriegs ist, dürfte sie kaum gewillt sein, Zugeständnisse an die Opposition zu machen. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura hofft dennoch auf "wirklich substantielle" Gespräche im Oktober.