Syrische Armee erobert letzte vom IS kontrollierte Stadt zurück

Syrische Armee nahe Albu Kamal

Die syrische Armee und ihre Verbündeten haben nach eigenen Angaben die letzte von der IS-Miliz kontrollierte Stadt Albu Kamal zurückerobert - zum zweiten Mal in einem Monat. Die ostsyrische Stadt an der irakischen Grenze sei am Sonntag wieder eingenommen worden, sagte ein Militärvertreter in Deir Essor der Nachrichtenagentur AFP. Ohne Albu Kamal stehen keine syrischen Städte mehr unter IS-Kontrolle.

Vor zehn Tagen hatten die syrischen Regierungstruppen erstmals die Eroberung Albu Kamals gemeldet. Vergangene Woche hatten die Dschihadisten sie nach kurzen, aber heftigen Kämpfen dann zurückerobert, woraufhin die syrische Armee mit irakischen, libanesischen und iranischen Truppen auf die Stadt vorgestoßen war.

Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Rückeroberung am Sonntag. Laut der Beobachtungsstelle zogen sich die IS-Kämpfer in Richtung des Euphrat zurück, rund um Albu Kamal fänden jedoch weiterhin Kämpfe statt. Bei den Kämpfen in den vergangenen drei Tagen seien 80 Menschen getötet worden, unter ihnen 31 regierungstreue Kämpfer und mindestens 50 Dschihadisten.

Die Beobachtungsstelle hat ihren Sitz in Großbritannien und bezieht ihre Informationen von einem Netz aus Aktivisten vor Ort. Für Medien sind sie meist kaum zu überprüfen.

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein "Kalifat" in großen Teilen Syriens und des Irak ausgerufen, nachdem sie in einer Blitzoffensive die irakische Armee und die kurdischen Truppen bis vor Erbil und Bagdad zurückgedrängt hatte. Seit 2015 sind die Dschihadisten aber auf dem Rückzug, zuletzt wurden sie aus einer Stadt nach der anderen vertrieben.