Sylvie Meis: Das ist ihr erstes Jobangebot nach dem "Let's Dance"-Aus

Sylvie Meis: Das ist ihr erstes Jobangebot nach dem "Let's Dance"-Aus

Dass Sylvie Meis in der kommenden "Let's Dance"-Staffel nicht mehr als Moderatorin durch den Abend führen wird, war für viele Fans ein Schock. Doch offenbar müssen sie nicht fürchten, die Niederländerin gar nicht mehr zu sehen, denn die hat bereits ein neues Jobangebot.

Das ging wirklich schnell und zeigt, dass Sylvie Meis trotz Rausschmiss bei "Let's Dance" ziemlich beliebt ist. Max Klemmer, seines Zeichens Junior-Chef der Miss Germany Corporation, meinte im Gespräch mit der "Bild": "Sylvie Meis ist eine tolle und erfahrene Moderatorin. Sie könnte bei uns sofort den Job als Chef-Moderatorin beim Finale der Miss-Germany-Wahl am 24. Februar in der Europa-Park-Arena in Rust bekommen." Wenn das mal kein Angebot ist.

Lese Sie auch: RTL trennt sich von Sylvie Meis

Und die Anforderungen an die ehemalige Frau von Kicker Rafael van der Vaart? Mit Tanzen habe die Wahl zur schönsten Frau Deutschlands jedenfalls nichts zu tun. "22 junge Schönheiten ein bisschen im Griff haben", erklärt Klemmer den potenziellen neuen Job von Meis und ist überzeugt: "Das kriegt sie locker hin."

Seit dem "Let's Dance"-Aus wird gemunkelt, dass die Deutschkenntnisse von Sylvie Meis einfach unzureichend für den Sender RTL gewesen sein, was zu ihrer Kündigung geführt habe. Ob das nun stimmt oder nicht, Klemmer ist das egal. Er meint: "Keine Sorge. Der charmante Akzent macht sie ja aus. Ich sage ja nur: Wir haben Finalteilnehmerinnen aus Sachsen und Bayern dabei. Und wir haben bis heute immer alle verstanden. Mehr oder weniger gut. Und wir stellen die Show mit dem neuen großen Konzept und der Zusammenarbeit mit Choreografen und TV derzeit auf neue Beine. Da könnte sie vom Start an mit dabei sein." Bisher hat sich Meis noch nicht zum Jobangebot geäußert.

Video: So hält sich Sylvie Meis fit