Sven Ulreich zur Vertragsverlängerung beim FC Bayern: "Ausland hätte keinen Sinn gemacht"

Torhüter Sven Ulreich bleibt bis 2021 bei den Bayern. Eine Entscheidung, die er auch wegen seiner Familie traf.

Sven Ulreich hat seine Vertragsverlängerung beim FC Bayern München als einzig logische Konsequenz bezeichnet. Seine Familie habe dabei eine große Rolle gespielt. Die Chancen auf eine WM-Teilnahme schätzt der Keeper zudem als gering ein.

"Das Ausland war jetzt nicht so mein Ding. Das hätte für mich keinen Sinn gemacht", erklärte Ulreich bei Sky. Er hatte vor wenigen Wochen einen bis 2021 datierten Kontrakt beim FCB unterschrieben. Zuvor wäre sein Arbeitspapier im Sommer ausgelaufen

Ulreich rechnet nicht mit der WM-Teilnahme

Sein Verbleib habe vor allem private Gründe: "Für mich ist der ausschlaggebende Punkt gewesen, dass ich mich wohl fühle und dass meine Familie sich in München wohlfühlt. Als Familienvater muss man da auch immer ein bisschen daran denken."

Aber auch sportlich ist der Vertreter von Stammkeeper Manuel Neuer zufrieden und erhofft sich weiterhin regelmäßige Einsätze: "Ich bin bei einem tollen Verein und hoffe, dass ich auch meine Spiele bekomme, wenn Manuel wieder da ist."

Trotz überzeugenden Leistungen rechnete sich der 29-Jährige bezüglich einer Nominierung für die Deutsche Nationalmannschaft nicht allzu große Chancen aus: "Ich bin da Realist. Ich habe die letzten Jahre nicht so oft gespielt. Die Jungs, die in Frage kommen, haben viele Spiele gemacht. Ich denke dass andere den Vorzug bekommen." Dennoch freue er sich, überhaupt im Blickfeld des Bundestrainers zu sein.