SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA: Der SV Werder Bremen GmbH & Co KGaA Konzern reduziert den Konzernjahresfehlbetrag im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr deutlich

·Lesedauer: 4 Min.

DGAP-News: SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA / Schlagwort(e): Jahresergebnis
29.11.2021 / 22:05
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News


Der SV Werder Bremen GmbH & Co KGaA Konzern reduziert den Konzernjahresfehlbetrag im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr deutlich

 

Konzernumsatz sinkt auf EUR 108,6 Mio. (Vorjahr: EUR 120,4 Mio.)

Aufwendungen für die betriebliche Leistung sinken auf EUR 121,2 Mio. (Vorjahr: EUR 146,3 Mio.)

Konzernjahresfehlbetrag reduziert sich auf EUR 7,1 Mio. (Vorjahr EUR 23,8 Mio.)

Bremen, 29. November 2021 - Der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern hat das zum 30.06.2021 abgeschlossene Geschäftsjahr mit einem Konzernjahresfehlbetrag von EUR 7,1 Mio. abgeschlossen.

Da die gesamte Spielzeit 2020/2021 massiv durch die pandemische Situation beeinflusst war - nur das erste der 17 Heimspiele konnte vor Teilzuschauern, alle weiteren Heimspiele mussten vollständig ohne Zuschauer ausgetragen werden - haben sich die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr um EUR 11,9 Mio. reduziert. Rückgänge in den direkt von der Pandemie betroffenen Bereichen Spielbetrieb (-EUR 19,4 Mio.) und Sponsoring (-EUR 2,5 Mio.) konnten durch erhöhte Transfererlöse (+EUR 10,1 Mio.) teilweise kompensiert werden.

In dem schwierigen Umfeld ist es dem Konzern gelungen, die Aufwendungen für die betriebliche Leistung deutlich zu reduzieren (-EUR 25,1 Mio.). Die Reduzierung betrifft dabei alle Unternehmensbereiche. Wesentliche Aufwandsrückgänge konnten bei den Personalaufwendungen (-EUR 2,8 Mio.), den Abschreibungen (-EUR 4,9 Mio.), den Spielbetriebsaufwendungen (-EUR 9,0 Mio.) sowie den Vertriebs-, Verwaltungs- und sonstigen Aufwendungen (-EUR 7,6 Mio.) erreicht werden.

Das Betriebsergebnis hat sich als Folge auf -EUR 9,3 Mio. (Vorjahr -EUR 23,2 Mio.) verbessert. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses sowie des neutralen Ergebnisses und Steuern konnte der Konzernjahresfehlbetrag im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020/2021 auf EUR 7,1 Mio. reduziert werden.

Der nicht durch Konzerneigenkapital gedeckt Fehlbetrag hat sich durch das Jahresergebnis zum 30.06.2021 auf EUR 20,3 Mio. erhöht.

Die kumulierten Fehlbeträge der letzten beiden Geschäftsjahre, die zu dem nicht durch Konzerneigenkapital gedeckten Fehlbetrag geführt haben, sind nahe ausschließlich auf die pandemiebedingten Auswirkungen von insgesamt EUR 35 Mio. zurückzuführen.

Der Finanzmittelfonds des Konzerns hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf EUR 22,9 Mio. (Vorjahr -EUR 9,7 Mio.) erhöht. Im Wesentlichen pandemiebeding ergab sich ein negativer Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit in Höhe von EUR 3,1 Mio. Die erfolgreiche Umsetzung mittelfristig ausgerichteter Finanzierungsmaßnahmen führen zu einem Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit in Höhe von EUR 36,5 Mio., was die maßgebliche Ursache für die deutliche Verbesserung des Finanzmittelfonds darstellt.

Die Bundesligamannschaft des SV Werder Bremen ist im Geschäftsjahr 2020/2021 erstmalig nach 40 Jahren wieder aus der Bundesliga abgestiegen. Damit im Zusammenhang stehende verschiedene Sachverhalte hatten eine wirtschaftlich positive Auswirkung auf das Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres. Dies waren unter anderem die ertragswirksame Auflösung einer im Konzernjahresabschluss 30.06.2020 gebildeten Rückstellung auf Grund einer nicht eingetretenen Transferverpflichtung oder geringere Aufwendungen für erfolgsabhängige Prämien im Spielerkader.

Zusammenfassend ist der SV Werder Bremen GmbH & Co KGaA Konzern trotz des erwirtschafteten Konzernjahresfehlbetrages mit dem Ergebnis des Geschäftsjahres, unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen, zufrieden. Nachdem im vorangegangen Geschäftsjahr sechs Heimspiele pandemiebedingt ohne Zuschauer ausgetragen werden mussten, waren es im nun abgelaufenen Geschäftsjahr 16 Heimspiele ohne und ein Heimspiel mit Teilzuschauern. Die daraus resultierenden Umsatzrückgänge konnten im Vergleich zum Vorjahr durch gesteigerte Umsätze in anderen Bereichen sowie relevante Aufwandsrückgänge in allen Unternehmensteilen mehr als kompensiert werden. Als Folge ist es dem Konzern gelungen, den Konzernjahresfehlbetrag des Vorjahres trotz deutlich höherer Pandemiefolgen wesentlich zu reduzieren. Darüber hinaus konnten neue Finanzierungen erfolgreich abgeschlossen werden.

Für das laufende Geschäftsjahr 2021/2022 geht der SV Werder Bremen GmbH & Co KGaA Konzern davon aus, bei in der Rückrunde keinen oder nur sehr geringen pandemiedingten Einschränkungen im Spielbetrieb, einen geringen Konzernjahresüberschuss erzielen zu können.


Der geprüfte Konzernabschluss zum 30.06.2021 ist unter www.werder.de/business abrufbar.


Kontakt

SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Daniel Bruss, Direktor Finanzen, Prokurist
Tel.: +49 421 - 43 45 9 - 0
E-Mail: anleihe@werder.de


29.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Franz-Böhmert-Straße 1c

28205 Bremen

Deutschland

Telefon:

0421-43459-0

E-Mail:

info@werder.de

Internet:

www.werder.de

ISIN:

DE000A3H3KP5

EQS News ID:

1252728


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.