Der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern kann zum Konzernjahreszwischenabschluss auf den 31.12.2021 ein deutlich positives Periodenergebnis ausweisen

DGAP-News: SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA / Schlagwort(e): Halbjahresbericht
Der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern kann zum Konzernjahreszwischenabschluss auf den 31.12.2021 ein deutlich positives Periodenergebnis ausweisen
28.04.2022 / 12:48
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News


Der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern kann zum Konzernjahreszwischenabschluss auf den 31.12.2021 ein deutlich positives Periodenergebnis ausweisen

 

Konzernumsatz erhöht sich auf EUR 57,1 Mio. (Vorjahr: EUR 43,4 Mio.)

Aufwendungen für die betriebliche Leistung sinken auf EUR 44,0 Mio. (Vorjahr: EUR 61,2 Mio.)

Periodenergebnis erhöht sich auf EUR 19,3 Mio. (Vorjahr EUR -17,3 Mio.)

Bremen, 28. April 2022 - Der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern hat den Zeitraum 01.07.2021 bis 31.12.2021 mit einem positiven Periodenergebnis von EUR 19,3 Mio. abgeschlossen.

Der Berichtszeitraum 01.07.2021 bis 31.12.2021 ist zum einen durch die erste Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga nach 40 Jahren und zum anderen durch eine teilweise Rücknahme der Pandemiebeschränkungen gekennzeichnet. Durch die Teilnahme am Spielbetrieb der 2. Bundesliga haben sich im Berichtszeitraum insbesondere die Erlöse aus medialer Vermarktung (-EUR 11,6 Mio.) und Sponsoring (-EUR 1,8 Mio.) im Vergleich zur Vorjahresperiode reduziert. Dies konnte teilweise vor dem Hintergrund reduzierter pandemiebedingter Einschränkungen durch gestiegene Erlöse im Bereich Spielbetreib (+EUR 7,2 Mio.) kompensiert werden. Maßgeblich verantwortlich für das positive Periodenergebnis des SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzerns sind jedoch die in einem sehr schwierigen Marktumfeld erzielten Transfererlöse (+EUR 21,0 Mio).

Neben der Steigerung der Umsätze ist es dem Konzern gleichzeitig gelungen die Aufwendungen für die betriebliche Leistung weiter zu reduzieren (-EUR 17,2 Mio.). Neben dem weitergeführten Kurs der Kostenreduzierung sind dafür insbesondere die bestehenden ligaabhängigen Vergütungsregelungen beim Lizenzspielerkader sowie die erfolgten Transfers verantwortlich. So konnten insbesondere die Personalaufwendungen sowie die Abschreibungen wesentlich reduziert werden.

Das Betriebsergebnis im Berichtszeitraum hat sich als Folge auf EUR 17,3 Mio. (Vorjahr -EUR 16,0 Mio.) verbessert. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses sowie des neutralen Ergebnisses und Steuern kann der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern ein Periodenergebnis für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres von EUR 19,3 Mio. ausweisen.

Der nicht durch Konzerneigenkapital gedeckte Fehlbetrag hat sich durch das Jahresergebnis zum 31.12.2021 auf EUR 1,1 Mio. reduziert.

Der Finanzmittelfonds des Konzerns ist zum Betrachtungsstichtag 31.12.2021 mit EUR 26,0 Mio. (Vorjahr -EUR 19,8 Mio.) deutlich positiv. Die Erhöhung ist im Wesentlichen auf die erfolgreiche Umsetzung mittelfristig ausgerichteter Finanzierungsmaßnahmen im ersten Kalenderhalbjahr 2021 zurückzuführen.

Im Vergleich zum 30.06.2021 ergibt sich ein um EUR 3,1 Mio. erhöhter Finanzmittelfonds. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist im Betrachtungszeitraum mit -EUR 9,0 Mio. negativ. Positive Cashflows aus der Investitionstätigkeit (EUR 11,2 Mio.) sowie aus der Finanzierungstätigkeit (EUR 0,9 Mio.) führen dabei zur Erhöhung des Finanzmittelfonds. Die Liquiditätsauswirkungen im Zusammenhang mit Spielertransfers werden hierbei im Cashflow aus der Investitionstätigkeit ausgewiesen.

Zusammenfassend ist der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern mit dem erzielten Periodenergebnis sehr zufrieden. Mit der ersten Teilnahme am Spielbetrieb der 2. Bundesliga nach 40 Jahren, weiterhin bestehenden pandemiebedingten Einschränkungen im Spielbetrieb und einem allgemein sehr schwierigen Markt für Transfers ist das erzielte Periodenergebnis von EUR 19,3 Mio. ein großer wirtschaftlicher Erfolg. Das gute Ergebnis ist dabei neben den vorausschauend gestalteten ligaabhängigen Lizenzspielerverträgen und dem weiter fortgeführten Sparkurs insbesondere auf die erfolgreich umgesetzten Transfers zurückzuführen. Da die Transfererlöse in voller Höhe ertragswirksam im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres auszuweisen sind, wird das zweite Geschäftshalbjahr 2021/22 voraussichtlich mit einem Fehlbetrag abschließen.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2021/2022 erwartet der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Konzern aber weiterhin, einen Konzernjahresüberschuss ausweisen zu können.


Der Konzernjahreszwischenabschluss zum 31.12.2021 ist unter www.werder.de/business abrufbar.


Kontakt

SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Daniel Bruss, Direktor Finanzen, Prokurist
Tel.: +49 421 - 43 45 9 - 0
E-Mail: anleihe@werder.de


28.04.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Franz-Böhmert-Straße 1c

28205 Bremen

Deutschland

Telefon:

0421-43459-0

E-Mail:

info@werder.de

Internet:

www.werder.de

ISIN:

DE000A3H3KP5

EQS News ID:

1338557


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.