«Sustainability Gap»: Wie zukunftsfähig ist der Wirtschaftsraum Nordwestschweiz?

Basler Kantonalbank / Schlagwort(e): Nachhaltigkeit
«Sustainability Gap»:  Wie zukunftsfähig ist der Wirtschaftsraum Nordwestschweiz?
22.09.2022 / 10:00 CET/CEST

Die Basler Kantonalbank (BKB) hat in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut BAK Economics AG (BAK) zum ersten Mal analysiert, wie weit die Wirtschaft in der Nordwestschweiz von dem abweicht, was für einen langfristigen Werterhalt notwendig wäre. Dieser sogenannte «Sustainability Gap» beträgt im Jahr 2022 -42 %.

Neben kurzfristigen Einflussfaktoren wie Zinsumfeld, Konjunktur oder Wechselkurse gibt es einen Megatrend, der die Wirtschaft beeinflusst: die Nachhaltigkeit. Die Basler Kantonalbank wollte wissen, wie gut die Unternehmen in der Region darauf vorbereitet sind bzw. wie gross der diesbezügliche Handlungsbedarf ist. Und natürlich, ob Basel seiner Vorreiterrolle in der Umsetzung sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit gerecht wird.

«Sustainability Gap» von -42 % weist auf Potential hin
Mit dem «Sustainability Gap» kann zum ersten Mal der Handlungsbedarf in Bezug auf die Nachhaltigkeit quantifiziert werden. Es fliessen sowohl die operative als auch die strategische Perspektive ein. Der Gap zeigt auf, wie weit die Wirtschaft in der Region von dem abweicht, was für einen langfristigen Werterhalt notwendig wäre. Für das Jahr 2022 beträgt die Nachhaltigkeitslücke -42 %. Der Gap ist im operativen und strategischen Bereich nahezu gleich gross. Dies zeigt, dass die Unternehmen in der Region den Klimawandel und die Ressourcenknappheit noch stärker in operative und strategische Überlegungen einfliessen lassen müssen, um langfristig erfolgreich zu sein. 

Die Unternehmen haben erste Massnahmen umgesetzt
Im Mai 2022 wurde die Befragung an Unternehmen in der Region versendet, wobei die Stichprobe die Wirtschaftsstruktur der Nordwestschweiz widerspiegelt. Insgesamt wurden 688 Fragebogen ausgewertet. Im Wesentlichen ergaben sich folgende Erkenntnisse:

1.)    Wahrnehmung der Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit ist bei vielen der Befragten ein Thema. Als zentrale Treiber für eine ressourcenschonende Unternehmensausrichtung werden intrinsische oder wirtschaftliche Gründe genannt. Im Vergleich zu anderen Trends (bspw. Digitalisierung oder Fachkräftemangel) schätzen Unternehmen die Ressourcenknappheit als weniger relevante Entwicklung ein.

2.)    Reaktion der Unternehmen auf das Voranschreiten des Klimawandels und der Ressourcenknappheit
Die Mehrheit der Unternehmen hat bereits verschiedene operative Nachhaltigkeitsmassnahmen ergriffen, wie z.B. Recycling und Stromeinsparungen. Zudem setzen fast alle auch soziale Massnahmen um, wie Lohngleichheit, Chancengleichheit oder flexible Arbeitsbedingungen. Im Vergleich zur Rentabilität werden Nachhaltigkeitsaspekte jedoch weniger berücksichtigt.
 
3.)    Berücksichtigung von Nachhaltigkeit in der strategischen Ausrichtung und Etablierung im Kerngeschäft 
Jedes zweite Unternehmen verfügt bereits über strategische Lösungsansätze im Hinblick auf die Ressourcenknappheit. Auf den Ausstieg aus fossilen Energieträgern fühlt sich die Hälfte der Unternehmen vorbereitet. Die strategische Bedeutung sozialer Massnahmen wird als hoch eingeschätzt.

Mit nachhaltigen Investitionen weitsichtig entscheiden
Das, was der «Sustainability Gap» und die zugrundeliegende Unternehmensbefragung nahelegen, zeigt sich momentan sehr deutlich: Der drohende Energiemangel ist ein Warnsignal. Langfristig sind Investitionen in Nachhaltigkeit und Ressourcenunabhängigkeit wichtig, um die künftigen Herausforderungen bewältigen zu können. Generell kann gesagt werden, dass die Unternehmen der Region Nordwestschweiz über gute Voraussetzungen verfügen. Erste Massnahmen werden bereits umgesetzt und strategische Überlegungen angestossen. Nun gilt es für die Unternehmen noch beherzter Nachhaltigkeit operativ und strategisch in ihrem Kerngeschäft zu etablieren. Die Basler Kantonalbank steht hierbei partnerschaftlich zur Seite. Das «Swiss Triple Impact Programm» unterstützt KMU-Kunden dabei, messbare Nachhaltigkeitsziele zu definieren und einen Massnahmenplan zu erarbeiten. Erste Kunden durchlaufen derzeit das Programm und machen damit ihr Geschäftsmodell zukunftsfähiger. Zudem unterstützt die BKB ihre Firmenkunden mit dedizierten Finanzierungsinstrumenten, den sogenannten «Green, Social und Sustainability Loans» oder dem «Sustainability Linked Loan». Auch hier konnten sich Kunden wesentliche Mittel zur nachhaltigen Entwicklung beschaffen. 

Detaillierte Erkenntnisse finden sich in der beiliegenden Studie oder auf www.bkb.ch/sustainability-gap.

Medienmitteilung (PDF)
Studie (PDF)

Für weitere Auskünfte
Patrick Riedo
Leiter Kommunikation

Basler Kantonalbank, CEO Office
Telefon 061 266 27 89

medien@bkb.ch


Ende der Medienmitteilungen

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Basler Kantonalbank

Aeschenvorstadt 41

4051 Basel

Schweiz

Telefon:

061 266 27 89

E-Mail:

investorrelations@bkb.ch

Internet:

www.bkb.ch

ISIN:

CH0009236461

Valorennummer:

923646

Börsen:

SIX Swiss Exchange

EQS News ID:

1448233


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this