Das Surface Book 2 ist ein Reparatur-Alptraum

Thaddeus Herrmann
Das Surface Book 2 ist ein Reparatur-Alptraum


Das Surface Book 2 von Microsoft mag zwar ein sehr gelungenes Notebook sein; wie so oft gilt es aber die Daumen zu drücken, dass das neue Gerät nicht kaputt geht. Die Experten von iFixIt haben den Hardware-Neuling auseinandergenommen und die Reparaturfähigkeit überprüft. Das Ergebnis ist alles andere als gut: Lediglich einen von zehn möglichen Punkten wird dem Surface Book 2 zugesprochen.

Verantwortlich dafür sind vor allem alte Bekannte: viele und unterschiedliche Schrauben-Typen, vor allem aber jede Menge Klebstoff, mit dem die Komponenten sowohl in der Tablet-Einheit, aber auch im Tastatur-Dock arretiert werden. Um das Display aus der Tablet-Einheit auszulösen, muss sehr viel Wärme eingesetzt werde, um bis zum Motherboard vorzudringen zunächst die Konstruktion verstanden werden. Viele Bauteile werden von anderen verdeckt, bzw. von unten geschraubt.

Das Tastatur-Dock zu öffnen ist noch komplizierter bzw. gefährlich. Denn: Die hier verbauten Akkus sind direkt auf dem Magnesium-Chassis verklebt. Erwärmt man diesen Bereich des Gehäuses, erwärmt man auch die Batterien.

Ähnlich wie bei Apple sind beim Surface Book 2 sowohl der Prozessor als auch der Arbeitsspeicher fest verlötet. Die einzig gute Nachricht: Wenn es gelingt, das Gerät erfolgreich zu öffnen, lässt sich immerhin die SSD problemlos tauschen.

Warum ist der eine läppische Punkt nun ein Fortschritt? Das Surface Laptop bekam von iFixit gar keinen Punkt in Sachen Reparierbarkeit.



iFixit