Überraschungsfinalist stoppt Siegeszug von Supertalent Sinner

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Überraschungsfinalist stoppt Siegeszug von Supertalent Sinner
Überraschungsfinalist stoppt Siegeszug von Supertalent Sinner

Tennis-Teenager Jannik Sinner aus Italien ist bei seinem Siegeszug im Endspiel des ATP-Masters in Miami gestoppt worden.

Der 19 Jahre alte Südtiroler verlor im Duell zweier Überraschungsfinalisten 6:7 (4:7), 4:6 gegen Hubert Hurkacz, der damit als erster polnischer Profi ein Turnier der Masters-Kategorie auf der Herren-Tour gewann.

Hurkacz feiert dritten Titelgewinn

Hurkacz, für den es der dritte Titel nach den Erfolgen bei den 250er-Turnieren von Winston-Salem (2019) und Delray Beach (2021) war, kassierte 300.000 Dollar für den Finalerfolg, den er in Abwesenheit der Top-Stars Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer erkämpfte und nach 1:43 Stunden mit dem ersten Matchball besiegelte.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

In der Weltrangliste klettert der 24-Jährige um 21 Plätze auf den neuen Bestwert von Rang 16.

Sinner klettert in der Weltrangliste

Sinner wird ab Montag als 22. ebenfalls so hoch wie noch nie geführt. Bei einem Sieg wäre Sinner die Nummer 14 gewesen und hätte zu einem erlesenen Kreis gehört: Als Teenager triumphierten nur Djokovic, Nadal, Michael Chang, Andrei Medvedev und Andre Agassi, der am Sonntag die Siegerehrung vornahm, bei einem Turnier der prestigeträchtigen und fürstlich dotierten Serie. Nadal gelang dieses Kunststück als Rekordhalter sogar sechsmal.

Sinner waren in Miami die Strapazen der harten Runden in seinem bislang wichtigsten Finale deutlich anzumerken. Im zweiten Satz lag er bereits 0:4 zurück, zeigte dann aber sein großes Kämpferherz und kam noch einmal heran.