Summerjam 2017: Das müssen Festivalgänger noch wissen

Gibt es noch Tickets? Was darf nicht aufs Festivalgelände?

Zur 32. Ausgabe erwarten die Veranstalter des Reggae-Festivals etwa 30.000 Besucher – dem vorhergesagten Regen zum Trotz. Zwischen dem 30. Juni und 2. Juli feiern die Fans zu Konzerten von Dancehall bis Ska. Wir haben zusammengefasst, was Sie fürs „Summerjam“ wissen müssen.

Wer hat Zugang zum Camping-Gelände?

Nur wer ein Festival-Bändchen besitzt, darf auf das Camping-Gelände rund um den Fühlinger See. Einige sind mit ihren Zelten schon seit Montag vor Ort. Ab Donnerstag um 8 Uhr sind die Camping-Gebühren im Ticket enthalten. Wildcampen ist verboten, ebenso wie das Zelten auf Parkplätzen und im Wald.

Für Familien wurde ein spezielles Gebiet ausgewiesen. Direkt neben dem Freibad können sie für 20 Euro pro Person auf einem eingezäunten und bewachten Grund übernachten. Die Plätze können auf der Website des Festivals reserviert werden.

Für Wohnmobile gibt es Stellplätze ab 75 Euro.

Was muss ich mitnehmen?

Neben den Klassikern wie Zelt und alkoholischen Getränken könnten Ihnen diese Gegenstände nützlich sein: Gaffa-Tape, Dosen-Ravioli, Gummistiefel und Toilettenpapier.

Wo bekomme ich das Festival-Bändchen?

Die Veranstalter wollen es Dieben schwerer machen, auf das Gelände zu gelangen. Nur wer ein Bändchen hat, erhält Zutritt zum Zeltplatz. Deshalb können die Tickets an allen Eingängen umgetauscht werden. Eine zentrale Stelle wird es also nicht mehr geben.

Wann starten die Konzerte?

Am Freitag beginnen die Auftritte um 14.30 Uhr. Ab 14 Uhr ist Einlass. Samstag und Sonntag geht es schon um 13 Uhr auf die Festival-Insel. Bis 12 Uhr wird auf Red und Green Stage gespielt.

Wo kann ich Lebensmittel kaufen?

Beim Camp Service erhalten hungrige Camper am Morgen ein Frühstück und frischen Kaffee. Den ganzen Tag über gibt es dort auch kalte Getränke. Auf P2 gibt es außerdem einen kleinen Shop, der etwa Toilettenartikel verkauft. Auf dem Parkplatz gibt es auch eine Wasserzapfstelle und einen Geldautomaten. Der nächste Supermarkt befindet sich im City Center unweit der S-Bahn-Station „Chorweiler“.

Was darf ich nicht mitnehmen?

Waffen, Gaskartuschen ab 450 Gramm Füllgewicht, Pyrotechnik, Trockeneis, Notstromaggregate, Musikanlagen, Festes Mobiliar wie Sessel oder Bierzeltgarnituren, Partyzelte und Pavillons, Einkaufswagen sind auf dem Gelände verboten.

Außerdem sind Audio- und Videoaufnahmen verboten. Selfie-Sticks und Tripods müssen auch im Zelt bleiben.

Was ist bei Gewitter?

Die Veranstalter informieren über die aktuelle Wetterlage über die Festival-App und die Video-Flächen an den Bühnen. Falls sich tatsächlich ein Gewitter entwickelt, kann das Programm unterbrochen werden. Dann werden die Organisatoren weitere Verhaltensweisen an die Gäste weitergeben.

Dürfen Kinder und Jugendliche mit aufs Festival?

Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt zum Festival. Die jungen Reggae-Fans können auf einem Aktionsspielplatz spielen. Die Veranstalter weisen aber darauf hin, die Kleinen sicherheitshalber mit Namensschildern und der Handynummer der Eltern auszustatten. 

Besucher unter 16 Jahren müssen von ihren Erziehungsberechtigten begleitet werden. Wer noch keine 18 Jahre alt ist, der braucht ab Mitternacht ihre Unterstützung.

Wie sieht es mit Toiletten und Duschen aus?

In allen Campingarealen an den CAMP SERVICES stehen Ihnen wassergespülte Toiletten mit 24 Stunden Service zur Verfügung. Für einmalig 5,00 Euro können Sie für die gesamte Festivaldauer ein „Flatrate Bändchen“ erwerben und haben so ständigen Zugang zu allen wassergespülten Toiletten. Selbstverständlich sind die normalen Mobiltoiletten (Dixis) wie gewohnt im gesamten Campinggelände zur freien Nutzung verteilt.

Am Service Center P2 sind Duschcontainer mit Warmwasser gegen Gebühr aufgestellt.

Tickets, Sicherheit und Bands

Gibt es noch Tickets?

Für 125 Euro können Fans noch Tickets Online und an der Tageskasse kaufen.

Gibt es auch ein Tagesticket?

Ein Tagesticket gibt es nur für Sonntag. Sie müssen an dem Tag bei einer Tageskasse für 65 Euro gekauft werden. Eine Erlaubnis zu Campen haben die Gäste damit nicht.

Gibt es besondere Sicherheitsvorkehrungen?

Die Veranstalter haben die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Einsatzkräfte der Kölner Polizei und einem Sicherheitsdienst werden stärker Präsenz zeigen. Schon bei der Anfahrt wird es Kontrollen geben. Ebenso an den Eingängen zur Festivalinsel.

Um Zeltdiebstähle zu verhindern, ist das gesamte Camp abgesperrt worden. Die Polizei wird besonders während großer Konzerte in den Abendstunden auf dem Camping-Platz patrouillieren. Trotzdem sollten Sie Ihre Wertsachen nicht unbeaufsichtigt lassen. Auf P2 steht ein Truck, indem Gäste die Gegenstände einschließen können.

Außerdem ist das Grillen verboten.

Wer tritt auf?

Neben Reggae-Größen wie Patrice, Jah9 und Alpha Blondy tritt auch der deutsche Rapper Sido auf. Highlight am Samstagabend wird das Konzert von Damian Marley, dem Sohn von Legende Bob Marley. Auch der Sonntag wartet mit großen Namen der Musikszene, etwa US-Rapper Nas oder Ska-Vertreter Toots & the Maytals.

An wen kann ich mich bei Problemen wenden?

Die Mitarbeiter des Camp Service sind eine Anlaufstelle  zwischen 8 Uhr und 3 Uhr morgens. Auf der Festival-Insel ebenso wie auf dem Zeltplatz gibt es eine Sanitätsstation der Johanniter. Außerdem wurden verschiedene „Rettungspunkte“ eingerichtet. Von dort aus können Gäste einen Notfall unter der Telefonnummer 112 melden.

Auf P2 befindet sich das Fundbüro, das von 9 Uhr bis 24 Uhr geöffnet hat. Am Montag schließt es bereits um 13 Uhr. Anschließend werden die Gegenstände der zuständigen Stelle der Stadt Köln übergeben. Suchende können das Fundbüro dann unter 0221/221-0 erreichen.

Was passiert mit dem Müll?

Die Veranstalter bitten darum, den Campingplatz nach dem Festival sauber zu hinterlassen. Mülltüten gibt es beim Camp Service oder bei den Sicherheitskräften. Alles entsorgen Sie  am besten in den Müllgattern, die über das Gelände verteilt aufgestellt wurden. Der Abfall wird anschließend in einer Sortieranlage nach Wertstoffen getrennt. Außerdem wurden mehrere Pfandsammelstellen eingerichtet.

Wann haben Bändchentausch- und Tageskassen, sowie die Campzugänge offen?

Ab Donnerstag, 8 Uhr, ist das Zeltlager durchgängig zugänglich. Die Kassen haben täglich ab 10 Uhr geöffnet. Donnerstag schließen sie erst um Mitternacht, Freitag um 23 Uhr und am Wochenende bereits um 22 Uhr....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta